Hollen /Aschhausen Turbulent geht es seit Anfang dieser Woche auf der Bühne im Hollener Krug in Hollen zu. Die Theatergruppe der Landjugend Aschhausen hat jetzt Premiere mit dem Dreiakter „Mannslüe sünd uk blod Minschen“ gefeiert. Die Komödie von Uschi Schilling wurde ins Plattdeutsche übersetzt von Günter Drewes.

Was den Zuschauern im voll besetzten Saal auf der Bühne geboten wurde, war voller Humor, gepaart mit Spielwitz und sehr viel Spaß. Dabei hatten die begeisterten Zuschauer ihr Vergnügen an den unterschiedlichen Situationen, in die sich die Laiendarsteller begaben – und die sie mit viel Mimik und Gestik unterstrichen. Wenn jemand gut eine Minute nur staunte und nicht sprach, so hieß es nicht, dass der Akteur seinen Text vergessen hatte, sondern dass er die erlebte Situation dramaturgisch unterstrich. Die Gäste hatten immer wieder Grund, nach besonderen humorvollen Szenen Spieler mit Applaus zu belohnen.

Diese Vorstellungen sind noch geplant

Weitere zehn Aufführungen plant die Landjugend Aschhausen noch mit ihrem Stück „Mannslü sünd ok blod Minschen“ in der Scheune des Hollner Kroogs, Garnholter Straße 3, in Hollen.

Die Termine: Diesen Freitag, 2. November, 20 Uhr; Samstag, 3. November, jeweils 15 und 20 Uhr; Sonntag, 4. November, jeweils 15 und 20 Uhr; Dienstag, 6. November, 20 Uhr; Mittwoch, 7. November, 20 Uhr; Donnerstag, 8. November, 20 Uhr; Freitag, 9. November, 20 Uhr; Samstag, 10. November, 20 Uhr.

Restkarten können noch bestellt werden bei Familie Meinen unter Telefon   0 44 03/82 27. Bei den beiden Nachmittagsvorstellungen kann Kaffee und Kuchen bestellt werden, an allen Abenden gibt’s auch ein Theaterbuffet. Anmeldungen für beides sind jeweils unter Telefon   0 44 58/8 33 erwünscht.

Worum geht’s in dem Stück? Haushälterin Lotte (dargestellt von Gesa Meinen) arbeitet im Haushalt des Ehepaares Johann (Eike Bischof) und Linda Harmsen (Romana Otholt). Nach drei Jahren Ehe ist Johann seine Arbeit wichtiger geworden als seine Frau, die ihn nach einer Auseinandersetzung verlässt. Während Nachbarin Hildegard (Dörte Meinen) Linda in ihren Racheplänen unterstützt, sucht Johann Hilfe bei dem Casanova Robert Schmitt (Sören zu Jeddeloh), der ihm einige Tipps geben soll, wie Frauen angesprochen werden können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seinen Rat, es doch einmal mit Kontaktanzeigen zu probieren, setzt der etwas naive Johann schnell um, ohne zu wissen, worauf er sich einlässt. Kompliziert wird die ganze Situation durch Gerd (Kay Hinrichs), Bruder von Johann, der ebenfalls einige Beziehungsprobleme hat. Und auch Emalia Moorlock (Janeke Schröder), Chefin von Johann, hat einen schmachtenden Blick auf ihren Mitarbeiter geworfen. Mit ganz anderen Problemen hat Thea Schmitt (Nadine Manthey) zu kämpfen, um ihren Robert halten zu können.

Die Darsteller hatten sich sehr gut in ihre Rollen eingelebt, wobei der Funke schnell auf das Publikum übersprang. In dem gut zweistündigen Stück gewann jeder den Eindruck, dass Gesa Meinen als Haushälterin Lotte ständig dabei ist. Etwas kleiner war da die Rolle von Janeke Schröder. Sie hatte ihre ganz persönliche Premiere, stand die 17-Jährige doch zum ersten Mal in ihrem Leben auf der Bühne. „Ich bin gefragt worden und habe gesagt, dass ich mitmache“, erzählte sie. Das kleine Abenteuer „Schauspielerei“ war für sie keins, da sie sehr gut von der Gruppe aufgenommen wurde. „Nervös war ich jetzt nur hinter der Bühne. Als ich meinen Auftritt hatte, war all das verflogen“, beschrieb sie ihre ersten Erfahrungen. Ihre Rolle als Chefin von Johann lebte sie sehr intensiv und souverän aus.

Mit „Mannslüe sünd uk blod Minschen“ hat die Leiterin der Theatergruppe, Hella Gerdes, die während der Aufführung auch als Souffleuse tätig war, ein Stück gefunden, das zur Mentalität dieser Gruppe passte. Jeder Darsteller hatte dabei seine Freiräume, die er zum Vergnügen der Zuschauer auch sehr gern nutzte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.