Bad Zwischenahn „Die Themen sind einfach andere. Es geht darum, sich mit den Folgen des Alterns auseinanderzusetzen und Wege zu finden, wie man sein Leben gut gestalten kann trotz möglicherweise körperlicher Einschränkungen.“ Sabine Mix-Puschmann, Sozialpädagogin und -therapeutin bei der Diakonie-Fachstelle Sucht, hat deshalb ein Angebot entwickelt, das sich speziell an ältere Menschen mit Suchtproblemen richtet. „Alles Klar?!“ heißt es.

Vom 13. Mai an können Betroffene immer mittwochs um 10.30 Uhr an den Fährweg 2 in Bad Zwischenahn kommen. Dort werden die Frauen und Männer beraten, sie erhalten eine ambulante Behandlung in der Therapiegruppe oder werden in eine stationäre Therapie vermittelt.

Medikamente und Alkohol

Auf das Ammerland heruntergerechnet hat die Diakonie statistische Angaben zum Medikamenten- und Alkoholkonsum älterer Menschen. Danach greifen rund 2100 über 70-Jährige im Landkreis dauerhaft zu Psychopharmaka.

Mehr als 3100 Männer und mehr als 2400 Frauen über 65 trinken im risikoreichen Bereich Alkohol.

„Wir wollen gezielt Menschen ansprechen, die altersbedingt nicht mehr im Erwerbsleben stehen, und ihnen zeigen, wie sie ihre Freizeit sinnvoll verbringen können – ohne Alkohol oder Tabletten“, sagt Mix-Puschmann. Dazu gehörten gemeinsame Kino- oder Fitnessstudio-Besuche. „Die Teilnehmer sollen Anregungen erhalten.“ Und lernen, wie sie jenseits des Arbeitslebens Strukturen in ihren Alltag bekommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Suchtberaterin möchte Kontakte zu Organisationen und Einrichtungen knüpfen, die sich um die Belange von Senioren kümmern. Auf diese Weise will sie ausloten, inwieweit ihre Klienten beispielsweise eine ehrenamtliche Tätigkeit übernehmen können.

„Wir unterliegen der Schweigepflicht“, betont Sabine Mix-Puschmann. Der Besuch der Gruppentreffen sei unverbindlich. „Natürlich freuen wir uns über eine regelmäßige Teilnahme und halten sie auch für sinnvoll.“ Die Kosten würden von den Krankenkassen getragen.

Nicht nur Personen, die bereits eine Abhängigkeit entwickelt haben oder auf dem Weg dorthin sind, soll durch „Alles Klar?!“ geholfen werden. „Auch Angehörige können sich an uns wenden.“

Die Fachstelle Sucht ist unter Telefon  04403/3179 oder per Mail (fs-sucht-ammer@diakonie-ol.de) erreichbar.


     www.suchtberatung-ammerland.de 
Kerstin Buttkus Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.