BAD ZWISCHENAHN Die ungewöhnlichste Theaterbühne Norddeutschlands lädt zum Besuch: „Twüschenahner Heimatspill in’t Ammerlänner Buernhus“ heißt es vom 25. August an. Das „Spälköppel“ unter Leitung von Spälbaas Klaas Düring zeigt am offenen Herdfeuer des Heimatmuseums Ammerländer Bauernhaus das Stück „Pension Schöller“, einen Schwank in „twee Törns“ von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby. Bis zum 11. November sind 35 Aufführungen geplant.

Zum Inhalt: Ludwig Klapproth, ein Bauer „ut Querns“, möchte mal was erleben, damit er am Stammtisch „uk mal wat to vetelln hett“. Sein Neffe Hans soll als Gegenleistung für ein Darlehen, das er von Bauer Klapproth erbittet, nun dafür sorgen, dass der Onkel etwas erlebt. Der Neffe schwindelt seinem Onkel vor, die „Pension Schöller“ sei eine Nervenheilanstalt und die Gäste, die sich zu einem Gesellschaftsabend treffen, seien allesamt geistig verwirrt. Begeistert nimmt Klapproth an diesem Abend teil und lernt seltsame Leute kennen: eine überdrehte Schriftstellerin, einen duellwütigen Major a.D., einen Tierfänger und einen Möchtegern-Schauspieler mit Sprachfehler.

Zweiter Akt: Zurück in „Querns“ tauchen die vermeintlichen Patienten nacheinander auf dem Bauernhof auf und treiben Klapproth beinahe in den Wahnsinn – bis sich doch noch alles zum Guten wendet, Missverständnisse aufgeklärt und Sprachfehler überwunden werden...

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Schwank „Pension Schöller“, 1890 in Berlin uraufgeführt und bereits mehrfach verfilmt, wird bis heute auf hoch- wie plattdeutschen Bühnen inszeniert. Das Stück besticht durch ständige Missverständnisse und völlig auf die Spitze getriebene Figuren. Das von Egon Olsen ins Niederdeutsche übersetzte Stück der beiden Mainzer Karnevalisten Carl Laufs und Wilhelm Jacoby erhebt keinen Anspruch auf Tiefgang. Es bietet aber köstliche Unterhaltung, ohne auf Lebensweisheiten ganz zu verzichten: „De hebbt all ’n lüttjen Tick – aver hebbt wi dat nich uk?“, fragt am Ende des Stückes Pensionsbesitzer Schöller und schaut wohl nicht ohne Grund ins Publikum.

De Späler van dat Stück sind Hille Plötz, Achim Bartels, Inge Warnken, Annegret Gerken, Jan Oltmer, Ralf Frerichs, Heiko Koch, Sabine Krüger, Michael Schmidt und Spälbaas Klaas Düring. Als „Topustersche“ fungieren Maren Harms und Marion Düring.

Kartenvorverkauf im Ammerland-Hus

Eintrittskarten für das „Twüschenahner Heimatspill in’t Ammerlänner Buernhus“ gibt es im“Ammerland-Hus“, Auf dem Winkel 26, Telefon 04403/816327.

Die Vorverkaufsstelle im Gebäude des Heimatvereins ist montags bis sonnabends von 8 bis 12 Uhr sowie mittwochs bis freitags von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Karten – für nummerierte Plätze: „De Stöhl hebbt Nummern!“ – gibt es für 7 bzw. 6 Euro. Wer noch Karten erwerben möchte, sollte sich besser sputen...

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.