Rastede „Düvel ok, Herr Pastoor“ heißt das neue Stück der Späälkoppel des Heimatvereins Rastede. Die Proben im Hof von Oldenburg haben bereits begonnen. In sieben Aufführungen zeigen die Schauspieler die Geschichte rund um den obdachlosen Freddie, der Hals über Kopf in die Rolle des Pfarrers schlüpft.

Eigentlich sucht der obdachlose Freddie Schwarz (gespielt von Norbert Neumann) nur eine kurzfristige Bleibe, um sich etwas aufzuwärmen. Da entdeckt er ein im Moment leerstehendes Pfarrhaus, dessen Besitzer vor geraumer Zeit verstorben ist. Da die Gelegenheit günstig erscheint, wirft er gleich seine Wäsche in die Waschmaschine und nimmt ein Bad.

Ensemble tritt sieben Mal auf

Die Premiere mit Kaffee und Kuchen findet am Sonntag, 8. November, um 16 Uhr im Hof von Oldenburg, Oldenburger Straße 199 in Rastede, statt. Weitere Aufführungen im Hof von Oldenburg: Freitag, 13. November, 20 Uhr; Sonntag, 15. November, 16 Uhr, mit den Plattsingers sowie Kaffee und Kuchen; Freitag 20. November, 20 Uhr; Sonntag, 22. November, 16 Uhr, mit Akkordeonspielern sowie Kaffee und Kuchen; Freitag, 27. November, 20 Uhr; Sonntag, 29. November, 16 Uhr, mit Kaffee und Kuchen.

Karten gibt es ab Mitte September im Vorverkauf im „ Mini Markt“ in der Anton-Günther-Straße. Das genaue Startdatum geben die Schauspieler rechtzeitig bekannt.

Da ein Bademantel fehlt, wirft er sich anschließend den Talar des verstorbenen Pfarrers über – und damit beginnt der ganze Schlamassel. Ertappt bei seinen Einbruch bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Rolle des neu eingetroffenen Nachfolgers zu spielen. Dass das nicht gut gehen kann, versteht sich von selbst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schnell wird er auch in die Machtspielchen der örtlichen Finanz- und Politikgrößen (Peter Hogen als Bankdirektor Bernhard Mauschel und Julia Christians als Politikerin Britta Fiebich) miteinbezogen. Nur gut, dass ihm sein Kumpel Adsche (Bernd Evers) zur Seite steht, dessen Ideen sich allerdings nicht immer als die beste Lösung entpuppen.

Auch der Küster Harald Kopp (Helmut Wemken) hat keinen Durchblick mehr und gönnt sich des Öfteren eine Flasche Messwein. Die Haushälterin Mathilde Faust (Hildegard Kröger) merkt allerdings sehr schnell, dass etwas nicht stimmt, behält es aber für sich. Die Vorsitzende des Hausfrauenvereins Pauline Maack (Sabine Richter) mit ihrer Freundin Linde Bruns (Ute Eisenberg) kommen häufig zu Besuch, um zu erfahren, was es Neues gibt.

Für Wirbel sorgt auch Dorothea Kruse (Tanja Bruns), die schnell ihren Bräutigam heiraten will, weil der eine neue Brille bekommt. Josefine Maurer (Ingeborg Kohn) möchte ihren verstorbenen Mann beerdigen – sie wird aber nicht ernst genommen.

Die Späälkoppel feiert am Sonntag, 8. November, um 16 Uhr im Hof von Oldenburg Premiere (weitere Termine siehe Infokasten).

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.