Linswege /Petersfeld Mehrere Tausend Naturfreunde nutzten das vergangene Wochenende für einen Besuch des Rhododendronparks in Linswege-Petersfeld. Hier lockten nicht nur üppig blühende Pflanzen, sondern darüber hinaus die Angebote einer rustikalen Landpartie mit Ständen, Vorführungen und Aktionen.

Auf dem Teich, an dessen Ufer Künstler verschiedene Skulpturen aufgebaut hatten, flitzten die kleinen Boote des Modellbauclubs (MCW) Westerstede hin und her. „Viele interessieren sich für unser Hobby, einer ist sogar gleich dem Verein beigetreten“, erzählte Mitglied Jens Badberg aus Ihrhove, während er seinen Schlepper ins Wasser setzte. Bereitwillig gab er jedem Auskunft, erzählte beispielsweise, dass er dafür nur rund zweieinhalb Monate Bauzeit benötigt habe, und plauderte über Maße und Daten.

Gleich nebenan dröhnte eine Kettensäge. Frank Kreye aus Rastederberg schnitzte aus einem Eichenblock eine Eule. Mit zarter Hand ritzte er vorsichtig die Linien des Gefieders ins Holz. „Mit Eulen fangen die meisten an“, sagte er. Gleichwohl hat er eine Menge Erfahrung und sich auch schon an echte Herausforderungen gewagt, wie etwa einen Traktor mit Anhänger. Kettensägenkünstler seien in der Regel nicht im Verein organisiert, erklärte Andreas Sattler aus Kirchhatten, der ebenfalls mit von der Partie war. Bei Treffen wie diesen könnte man auch so manche Tricks und Kniffe austauschen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mitten im Blütenmeer aus gelb, pink und lila standen die Sandwater Musikanten. Else und Heino de Boer hatten Drehorgeln mitgebracht und erfreuten die Zuhörer mit kleinen Einlagen.

Wer es ruhiger mochte, konnte abseits der Hauptwege die vielen neu erschlossenen Bereiche des Parks erkunden. So gehörte beispielsweise der Pfad der Stammschönheiten, der die Spaziergänger unter dem Blätterdach alter Sorten entlangführt, zu den Besonderheiten.

Viele Besucher der Ammerländer Gartentage nutzten die Gelegenheit für einen Einkaufsbummel. Die Angebotspalette der Stände reichte von Kissen über Tee und Seife bis hin zu Dekoartikeln und Pflanzen. Gratis dazu gab es jede Menge Tipps zur Pflege. Und so verließen etliche Besucher am Ende des Tages den Park dickt bepackt mit Tüten.

Kerstin Schumann Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.