+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 28 Minuten.

Unfall In Richtung Hamburg
Zwei Autos und ein Laster blockieren A1 bei Stuhr

Ekern In der Bauerschaft Ekern gibt es in diesem Jahr einige Gründe zu feiern. Dabei wird das Jubiläumsjahr zum 750-jährigen Bestehen des Dorfes besonders hervorstechen. Der Reigen der Jubiläumsfeiern begann aber schon am Sonntag mit der Feier zum 50-jährigen Bestehen des Ortsvereins (OV) Ekern. Dazu konnte jetzt der Abschluss der Renovierungsarbeiten im Dorfgemeinschaftshaus gebührend begangen werden.

Am 16. Januar 1970 wurde der OV Ekern im Rahmen der Feier zum 700-jährigen Bestehen der Bauerschaft gegründet. Mit dieser Gründung wurden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen Aktionen und Projekte auf den Weg gebracht und umgesetzt, die das Leben in Ekern weiterhin lebenswert machen. „Das Dorferneuerungsprogramm, die Gestaltung des Dorfplatzes, die Fußgänger-Ampelanlage und die Reduzierung der Geschwindigkeit auf 60 Km/H an der Edewechter Straße sind einige Erfolge, die durch den OV erreicht wurden“, führte Bürgermeister Dr. Arno Schilling an diesem Vormittag in seiner Rede aus.

Mit der alten Schule als Dorfgemeinschaftshaus (DGH) und auch als Turnhalle für den TuS Ekern haben die örtlichen Vereine einen Platz gefunden, um ihren Belangen gerecht zu werden.

„Mit der Umgestaltung von zwei alten Klassenräumen zu einem gemeinsamen Raum, mit einer Trennwand versehen, haben wir jetzt auch die Möglichkeit, hier größere Veranstaltungen durchzuführen, ohne die Turnhalle nutzen zu müssen“, zeigte sich der Vorsitzende des Ortsvereins Ekern, Klaus Warnken, mit den Ergebnissen der Sanierung mehr als zufrieden. Mit Geldern aus dem „Leader“-Programm, unterstützt von der Gemeinde Bad Zwischenahn, sowie Geldern aus der Hoting-Stiftung und der LzO-Stiftung sowie dem Einsatz der örtlichen Vereine wurde nicht nur ein Veranstaltungsraum, sondern mit dem Umbau der Küche ein neuer Bereich für den Tresen geschaffen.

Mit der letzten Maßnahme entstand allerdings ein Finanzierungsloch über einige Tausend Euro. Um dieses stopfen zu können, hat der Bad Zwischenahner Künstler, Bernd Senetzki, der an diesem Vormittag das neue Wappen für die Bauerschaft Ekern offiziell präsentierte, auf sein Honorar verzichtet und gleichzeitig zu einer Spendenaktion aufgerufen.

„Als Vorlage für diese Arbeit diente das Wappen von 1984, das in seiner Art vergrößert und in einigen Segmenten ergänzt wurde“, erklärte er. Insgesamt habe er für die Arbeit aus Fichte gut 50 Arbeitsstunden investiert.

Dieses neue Wappen wird zukünftig den neuen großen (Doppel-)Raum im Dorfgemeinschaftshaus zieren und war auch am Nachmittag ein viel beachtetes Objekt im Rahmen des „Tages der offenen Tür“, wo die interessierte Öffentlichkeit die Möglichkeit hatte, das umgebaute Dorfgemeinschaftshaus zu begutachten.

Ende August, Anfang September werden die Aktionen für die 750-Jahr-Feier stattfinden. Ein großes Ziel von Klaus Warnken ist dabei, einen Festumzug durchführen zu können. „Letztes Mal war es vor 50 Jahren, ich hoffe, dass es in diesem Jahr wieder gelingen wird.“ Weiter sind eine Bilderausstellung, Kinderaktionen und ein Fahrradkino geplant. Die Ekerner dürfen sich schon jetzt auf einen abwechslungsreichen Spätsommer freuen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.