JEDDELOH II Die Laienspielgruppe tritt seit 20 Jahren auf. Besonders das Bühnenbild erhielt diesmal viel Anerkennung.

Von Helmut Hogelücht JEDDELOH II - Seit 20 Jahren unterhalten die Laienschauspieler der Kanaal Komödianten in Jeddeloh II mit lustigen Komödien. Zum Jubiläum hat sich die Spielschaar um „Speelbaas“ Hanna Schlingmann etwas Besonderes ausgedacht. Die Bühne wurde in die Bar eines Luxus-Kreuzfahrschiffes verwandelt.

In der Bühnenreise nach Bali findet sich neben Kapitän Ludwig von Ballheimer (Wilfried Frerichs) eine illustre Gästeschar ein. Da ist zum Beispiel Sabine Hübner (Annelene Hampel), die in früheren Jahren bereits eine Liaison mit dem Kapitän hatte. Kurz nach deren Wiedersehen sind beide nach neuen amourösen Abenteuern mit einem Rettungsboot verschwunden. Ehegatte Gernot Hübner (Dietmar Kruse) such verzweifelt seine verschwundene Frau, etwas „Trost“ spendet Bordärztin Dr. Ilse Zapf (Inge Kreye), vom Personal auch „Zäpfchen“ genannt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es gilt, eine Panik zu vermeiden, und dafür wird dem Stadtstreicher Sigi (Paraderolle für Jürgen Schlingmann) kurzerhand vom 1. Offizier Staumoser (Theo Vehndel) und Bardame Rita Schönfelder (Manuela Hillje) eine Kapitänsuniform verpasst. Er hatte diese Reise bei einer Tombola gewonnen. Wurde Sigi von den Damen eines mitreisenden Kegelclubs Mechthild (Ulla Schwinn), Trude (Heike Schmüse) und die leicht schwerhörige Edelgard (Hanna Schlingmann) als „Penner“ noch ignoriert, so kann er sich als Kapitän den Annäherungen kaum wehren; er genießt sichtlich das Ansehen.

Ob das Schiff seinen Hafen schließlich erreicht, und welche Überraschung sich zum Schluss des „Turbo-Zweiakters“ offenbart, sei hier nicht verraten und kann bei weiteren Aufführungen selber erkundet werden.

Die Theaterreise „Eenmal Bali un trüch“ ist eine tolle Herausforderung für „de Kanaal Komödianten“, und sie meisterten diese am Premierenabend am Freitag im „Goldenen Anker“ mit Bravour. Die „Topustersche“ Gisela Willmer und Anne Büsing hatten einen überwiegend „ruhigen Abend“. Die Bühnentechnik inklusive „Bullauge mit original Meeresspiegel“, gestaltet von Norbert Willmer, Walter Schmüser, Karin Cammenga und Patrik Grahlmann, fand besondere Beachtung. Am 25., 26. und 28. November sowie am 1. und 3. Dezember läuft das „Theaterschiff“ erneut nach Bali aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.