Apen 800 Besucher kamen im vergangenen Jahr zum Apen-Air-Festival – in diesem Jahr erwarten die Organisatoren Antje Meyer, Stephan Bruns und Jörg Plöhn doppelt so viele Gäste zur zweiten Auflage am Sonnabend, 28. Mai, auf dem Festungsgelände, Zur Festung 16, in Apen. Und denen wollen sie etwas bieten: eine vielfältigere Bandauswahl, bekanntere Künstler, ein größeres Gelände und ein längeres Programm. Zwölf Bands wollen die Besucher zwölfeinhalb Stunden mit Punkrock, Ska, Rock und Elektro begeistern.

Prominenteste Band ist die Berliner Punkgröße „Terrorgruppe“. Auf ihre Verpflichtung sind die Organisatoren besonders stolz – das sei gar nicht so leicht gewesen, berichtet Jörg Plöhn: „Es gestaltete sich aufgrund vieler anderer Verpflichtungen der Band mit entsprechenden Gebietsschutzklauseln schwierig. Terrorgruppe war aber derart überzeugt vom Konzept des Apen-Air, dass die Band alles in Bewegung gesetzt hat, um den Auftritt möglich zu machen.“

Eine weitere Größe ist die Hamburger Ska-Punk-Band „Rantanplan“. Außerdem sind auch „Knallfrosch Elektro“ aus Aurich, „De Schkandolmokers“ aus Augustfehn und „Lulu & die Einhornfarm“ aus Berlin wieder dabei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Apen-Air-Festival wird dieses Mal eineinhalb Stunden früher beginnen, der Einlass ist bereits um 13 Uhr. Um 13.30 Uhr wird die Rock-Band „Spintuke“ aus Apen, die sich im Februar bei einem Bandcontest qualifiziert hat, das Festival eröffnen.

Zum ersten Mal beim Apen-Air-Festival dabei sind „B6BBO“ aus Berlin. „B6BBO“ stehe für Polka auf Balkan Beats, Konfetti, Gurken, Wodka und wieder Konfetti, erklärt die Gruppe. Das Debütalbum heißt dementsprechend „Powerpolka. Für Genießer“. Die siebenköpfige Kapelle setzt auf handgemachte Tanzmusik zwischen Balkan, Ska und Pop.

Ganz aus Unterfranken reist die Ska-Punk-Band „Rafiki“ an.

Mit „Protokumpel“ aus Berlin gelang ein weiterer Glücksgriff, sagt Jörg Plöhn. Es ist der dritte Auftritt von Tim Phonic und Logan Zufall in Apen. „Protokumpel“ spielen deutschsprachigen Elektro-Rock.

„The Photsans“ aus Berlin wollen ein großes Überraschungspaket an Punk-Coversongs aus den 90ern auspacken. Mit dabei sind auch die Berliner Punk-Band „Bei Bedarf“ und der Berliner Thomas Echelmeyer, der seine Musik als „Underground-Schlager-Rave“ bezeichnet.

Tickets gibt es im Vorverkauf für 18 Euro, an der Tageskasse kosten die Karten 20 Euro.


Mehr Infos zum Kartenverkauf, dem Programm und einem Busshuttle unter   www.apenair.de 
Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.