DELFSHAUSEN Jan Weber hat ein Problem. Sein überaus moralischer Chef Willy von Gröben hat sich nebst Gattin zum Abendessen angemeldet. Der puritanische Amerikaner erwartet, bei dieser Gelegenheit auch Webers Frau kennenzulernen. Und da kommen wir auch schon zu dem Problem. Weber ist gar nicht verheiratet, schart am Ende aber gleich mehrere Ehefrauen um sich.

Dass sich die Zuschauer im beinahe ausverkauften Saal der Gaststätte Decker in Delfshausen am Freitagabend darüber köstlich amüsierten, kann man sich vorstellen. Die Speelkoppel des Heimatvereins Südbäke feierte dort Premiere mit ihrem neuen Stück „Verleeft, Verlööft, Verloren“. Und die Komödie aus der Feder von Eduard Taylor attackierte das Zwerchfell der Zuschauer gnadenlos.

Verzweiflung pur

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jan Weber, dessen Verzweiflung von Darsteller Renke Duvenhorst überzeugend gespielt wird, greift zu allen Mitteln, um Willy von Gröben (gespielt von Neuzugang Jochen Lübs) und dessen Gattin Nadine (Elke Büsing) eine Ehefrau zu präsentieren. Zunächst fragt er seine Mitbewohnerin Helene (Marianne Hinkelmann), ob sie nicht seine Gattin spielen würde. Doch Helene weigert sich partout, diese Komödie mitzuspielen und verlässt wutentbrannt das Haus. Denn: Eigentlich möchte sie Jan tatsächlich gerne heiraten.

Nachdem auch alle Verflossenen es ablehnen, Jan aus der Patsche zu helfen, versucht er sein Glück bei Putzfrau Erna (Elke Westerholt-Bloy). Das könnte alles wunderbar klappen. Doch dann steht Jans Kollegin Gerri Pringel (Christiane Sorge) vor der Tür und stellt sich als Ehefrau zur Verfügung. Gleichzeitig kehrt Mitbewohnerin Helene zurück und will nun doch die Gattin geben.

Als dann plötzlich der Chef klingelt, ist das Chaos perfekt. Wie Jan sich am Ende aus der Affäre zieht, soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Zwei weitere Aufführungen gibt die Speelkoppel nämlich noch.

Restkarten zu haben

Restkarten für die Vorstellungen am Freitag, 9. März, 20 Uhr, und Sonntag, 11. März, 17 Uhr, bei Decker können noch unter Tel. 0 44 02/77 27, 0 44 02/75 49 oder 0 44 02/ 40 10 bestellt werden.

Zum Gelingen der Aufführungen in der Gaststätte Decker tragen neben den Darstellern auf der Bühne auch Helma Ehlers (Flüstertante), Daniela Steinker (Maske), Helmut Küpker und Hans-Heino Konken (Bühnenbau) und Gerd Hinkelmann (Technik) bei.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.