RASTEDE Längst ist die Rasteder Gemeindebücherei in der Villa Wächter an der Oldenburger Straße 256 nicht mehr nur eine Einrichtung, in der Bücherei ausgeliehen werden. „Wir sind so etwas wie eine Informationszentrale“, erklärt Büchereileiterin Petra Opel: „Viele Besucher fragen nach Dingen, die mit Lesen gar nichts zu tun haben.“ So wollte jüngst jemand etwas über Bunzlauer Porzellan wissen. Für Petra Opel und ihr Team kein Problem: Was sie nicht in Büchern nachschlagen können, finden sie im Internet.

Aktuelle Bestseller

Und auch das ist Ziel vieler Gäste: Sie setzen sich an den Computer und „surfen“ im weltweiten Netz. Und andere Besucher setzen sich gemütlich in eine Ecke, nachdem sie zum „guten alten Buch“ gegriffen haben – das in der Bücherei gar nicht so alt ist, denn die Einrichtung erhält stets die aktuellen Bestseller.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch in Zeiten des Internets hat die Gemeindebücherei nicht an Interesse verloren. Insgesamt 66 745 Medien wurden 2008 ausgeliehen, rund 3500 mehr als im Jahr zuvor. 1031 Personen liehen Bücher aus, genauso viel wie 2007. Ungleich höher ist die Zahl der Besucher, nämlich 13 497 – weil oft die ganze Familie mit einer Karte Bücher entleiht und viele Besucher eben kommen, um hier zu lesen, zu fragen oder zu „surfen“.

Die Bibliothek verfügt über 28 500 Bücher aller Gattungen. „Abgespeckt“ wird zurzeit der Bereich Sachliteratur, wo nur noch Reisen, Wellness, Kochen oder Ratgeber gefragt sind. Hinzu kommen 18 897 CDs, DVDs und Spiele und 22 914 Bände in der Jugendliteratur.

Leselust wecken

Um bei den Kindern die Leselust zu wecken, gab es im vergangenen Jahr 27 Veranstaltungen mit dem „Lesebär“ und seinem Nachfolger „Leselümmel“, 35 Aktionen mit dem „Leseclub“ der Grundschule Feldbreite, fünf Autorenlesungen und sechs Nachmittage mit der Oldenburger Schreibwerkstatt.

Neben Petra Opel als Ganztagskraft engagieren sich in der Bücherei Renate Opel und Christel Büschenfeld mit halben Stellen, unterstützt von Marie Laupichler, Dorothea Bösner, Anke Wemhoff und Irene Hümme. Ehrenamtlich unterstützen Petra Müller, Gabi Ewert, Marga Bruns und Constanze Post die Bücherei.

Rasteder Jubiläum als Thema

Thementische sind die Spezialität von Christel Büschenfeld; die Inhalte wechseln sich immer wieder ab.

Aktuell werden Bücher und Dokumente zum Rasteder Jubiläum und der 950-jährigen Geschichte von Ort und Kirche präsentiert. Es handelt sich um teils „vergessene“ Bücher aus dem Bestand der Bibliothek.

Ausgestellt und zum Lesen bereit gehalten wird beispielsweise die „Rasteder Chronik 1059 bis 1477“ von Hermann Lübbing, ebenso das Buch „900 Jahre Rastede – eine Festschrift“ von Hans Wichmann; der hat übrigens auch Christel Büschenfeld unterrichtet.

Auch die Geschichte der Rasteder Juden von Werner Vahlenkamp findet sich auf dem Thementisch.

Die Jubiläumsbücher werden nicht ausgeliehen. Sie können aber in der Bücherei gelesen werden; Kopien sind möglich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.