Bad zwischenahn Auf der Zielgeraden der NWZ-Weihnachtsaktion 2019, für die bisher schon mehr als 200 000 Euro Spendengelder eingesammelt wurden, trat auch der „Shanty Chor Oldenburg“ am Sonntag zum traditionellen Neujahrskonzert in der zu zwei Drittel besetzten Wandelhalle in Bad Zwischenahn auf.

Bereits zum 19. Mal stellte sich der Chor mit knapp 30 Sängern und Musikern in den Dienst der guten Sache und ersang dabei inzwischen weit mehr als 20 000 Euro. Noch bis zum 8. Februar 2020 folgen musikalische Events, um Spenden für die Errichtung eines Musikhauses für aktuell etwa 60 seelisch kranke Kinder im Oldenburger Land einzusammeln. Das Musikhaus wird das therapeutische Angebot der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Oldenburg unterstützen.

Unter dem Motto „Lieder, so schön wie der Norden“ hatte der Chor unter der Leitung von Shanty-Baas Heinz-H. Meyer von Thun ein äußerst buntes Kaleidoskop von Seemannsliedern, Shantys und Balladen einstudiert. Jürgen Westerhoff der Jahr für Jahr die Weihnachtsaktion für die NWZ organisiert, erläuterte kurz vor der Pause zunächst Sinn und Zweck der Aktion. Für den Klassiker „Wir lagen vor Madagaskar“ wurde Westerhoff dann freundlich genötigt, sich in den Chor zu integrieren. Er entledigte sich der Herausforderung mit Bravour, und wirkte so aktiv am Erfolg des Auftritts und der Sammelaktion mit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Chor hatte es mit einer sehr ansprechenden Moderation des Shanty-Baas leicht, die überwiegend älteren Zuhörer in den Bann zu ziehen.

Stimmlich wurde entweder als großer Klangkörper mit kernigen Männerkehlen oder in vielen Solostücken die ganze Klaviatur einer Seemannsfolklore aus alten Tagen aufgegriffen. Fern- und Heimweh wechselten mit Liebe und Sehnsucht. Die Musik führte das Schiff bei Wind und Wellen über die sieben Weltmeere. Aber auch das Shanty, als Arbeitslied auf Plattdeutsch vorgetragen, dürfte mit dem Titel „Roll the cotton down“ nicht fehlen. Titel wie „Hamburg am Elbestrand“ und „In der Kneipe am Moor“ führten dann wieder ganz konkret in den Nordwesten. So endete das Konzert mit zufriedenen Besuchern wie Ralf Luitjens aus Ganderkesee: „ Ich habe mich mit meiner Frau sehr gut unterhalten gefühlt. Es war eine schöne Veranstaltung.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.