Glaube
Persönlicher Segen als Stärkung in schwerer Zeit

Bild: Christian Quapp
Gottes Segen wie ein Licht zu denen bringen, die ihn besonders brauchen: Das wollen Ehrenamtliche und Pfarrer aus dem Kirchenkreis Ammerland beim ersten Segnungs-Gottesdienst am 22. September in der St.-Johannes-Kirche.Bild: Christian Quapp
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bad Zwischenahn /Ammerland Gottes Segen direkt zu den Menschen bringen – das wollen Pfarrer und ehrenamtliche Gemeindemitglieder beim ersten „Segnungs-Gottesdienst“ im Kirchenkreis Ammerland.

Pastor Bernd Göde, Beauftragter für Spiritualität im Kirchenkreis, und Kreiskantor Hartmut Fiedrich haben solche Gottesdienste in anderen Teilen Deutschlands erlebt und haben die Idee gemeinsam entwickelt. „Es geht darum, jedem Menschen ganz persönlich Gottes Segen zu vermitteln, der ihn braucht und sich wünscht – vielleicht weil er eine schwere Zeit durchlebt“, erklärt Göde.

Der erste Gottesdienst dieser Art findet im Rahmen der Kirchenmusiktage am Samstag, 22. September, in der St.-Johannes-Kirche in Bad Zwischenahn statt.

Der meditative Gottesdienst beginnt um 19 Uhr mit Musik und Gebeten, im zweiten Abschnitt können sich die Gottesdienst-Besucher an insgesamt vier Stellen in der Kirche ihren persönlichen Segen zusprechen lassen.

Göde, Fiedrich und ihre Mitstreiter aus dem Kirchenkreis hoffen auf große Resonanz und auf weitere Segnungs-Gottesdienste in Bad Zwischenahn und anderen Ammerländer Kirchengemeinden in der Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren