Edewecht „Alle Jahre wieder“ findet in Edewecht in der Vorweihnachtszeit eine besondere Aktion für Mädchen und Jungen aus bedürftigen Familien statt: Das Familienbüro der Gemeinde und der Verein „Lachende Kinder“ bieten bereits zum 6. Mal die Wunschbaumaktion an. Bürgerinnen und Bürger, aber auch Schulklassen, Kindergartengruppen, Familien, Firmen und viele andere mehr unterstützen das Projekt und erfüllen Kindern aus bedürftigen Familien zu Weihnachten Herzenswünsche.

„In Edewecht stand der Ur-Wunschbaum der ganzen Region und von Edewecht aus hat unsere Aktion viele Nachahmer gefunden“, sagte beim Pressetermin am Montag Jörg Brunßen, Vorsitzender des Vereins „Lachende Kinder“. „Mittlerweile gibt es ähnliche Aktionen in vielen Nachbargemeinden. Im Ammerland fehlte nur noch die Gemeinde Apen, dort bietet die lutherisches Kirchengemeinde das Projekt dieses Jahr erstmals an“, ergänzte Kerstin Borm vom Familienbüro.

„Vielerorts sind die Wunschbaumaktionen bereits angelaufen. Bei uns in Edewecht wird der Wunschbaum traditionell erst nach Volkstrauertag und Totensonntag. aufgestellt, obwohl in den vergangenen Wochen schon viele angefragt haben, wann sie sich endlich Wunschkarten pflücken können“, so Bürgermeisterin Petra Lausch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit Montag ziert der grüne, meterhohe Baum nun wieder das Foyer des Edewechter Rathauses und ist bestückt mit zahlreichen Kinderwünschen. Lego oder warme Winterstiefel, Kosmetika oder Gutscheine, Puppenzubehör, Feuerwehrautos oder Trecker gehören 2013 zu den Herzenswünschen.

Nach bewährtem Muster kann sich jeder eine oder mehrere Wunschbaumkarten vom Baum pflücken. Das jeweilige Geschenk im Wert bis 25 Euro sollte besorgt und weihnachtlich verpackt werden. Mit der jeweiligen Wunschkarte sollte das Geschenk bis zum 13. Dezember ins Familienbüro des Rathauses gebracht werden. Am 19. Dezember von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sowie am 20. Dezember von 8 bis 12 Uhr können die jeweiligen Familien die Präsente aus dem Rathaus abholen. „Seit einigen Jahren unterstützen uns auch örtliche Firmen“, berichtet Elke Pünjer vom Verein „Lachende Kinder“. Ein Edewechter Bäcker werde diesmal zum Selbstkostenpreis Schneemänner backen, die zu allen Geschenken dazugepackt würden.

„Dieses Jahr haben wir 290 Mädchen und Jungen bis 15 Jahren angeschrieben, deren Eltern wenig Geld haben und die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind“, so Kerstin Borm. Rund 160 Karten mit Herzenswünschen seien inzwischen zurückgekommen, mit weiteren rechne man in den nächsten Tagen.

Die Erfahrungen der vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass die Bevölkerung nicht nur Herzenswünsche vom Wunschbaum erfüllen möchte, sondern auch Geld spenden wolle. Dieses käme ausschließlich bedürftigen Edewechter Kindern und ihren Familien zu gute und ermögliche dem Familienbüro, in Notsituationen schnell und unbürokratisch zu helfen.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.