Apen /Oldenburg Sie erzählen Geschichten vom Leben aus alter Zeit: der Feuersteindolch, dessen Besitzer von mehreren tausenden Jahren mehr scheinen wollte als er war. Denn sein Dolch war nur ein Imitat eines Bronzedolches, sorgfältig gefertigt sogar mit nachgeahmter Gussnaht. Oder die Austernschalen, die bei der ehemaligen Aper Burg gefunden wurden und schließen lassen, dass es sich die Herren von Apen zu Lebzeiten gut gingen ließen.

Verborgene Schätze

Der Feuersteindolch und die Austernschalen gehören neben Gefäßen, Keramikstücken, Werkzeug wie Axt und Beil, Löffel, Schwerter und vieles mehr zu den verborgene Schätze, die einst in der Gemeinde Apen gefunden wurden und aus Platz- und anderen Gründen in den Magazinen des Oldenburger Landesmuseum Natur und Mensch schlummern. Nun sollen sie für vier Wochen in die Gemeinde Apen zurückkehren und im Rampenlicht stehen.

Schätze vom Dachboden holen

Haben Sie noch verborgene Schätze auf dem Dachboden wie z.B. Keramiken, Bilder, Küchengeräte oder sonstiges aus alter Zeit? Haben Sie oder Ihre Angehörigen bei Garten- oder Feldarbeiten Scherben, besondere Steine, altes Werkzeug oder ähnliches gefunden? Dann wenden Sie sich an Karl-Heinz Matten vom Freizeit- und Kulturkreis Bokel-Augustfehn (Hauptstr. 586, 26689 Augustfehn, Telefon   0 44 89/ 94 17 47). Der Antiquar gehört zum Team für die Ausstellung in Apen. Matten leitet die Fundstücke an Dr. Ursula Warnke, Direktorin des Landesmuseums Natur und Mensch Oldenburg, und Dr. Jana Esther Fries vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege in Oldenburg weiter.

Die beiden Expertinnen werden die Funde zeitlich einordnen und bewerten. Bei der Ausstellungseröffnung bzw. an dem geplanten Vortragsabend wird einiges zu den eingereichten Fundstücken gesagt. Die Besitzer erhalten ihre Fundstücke selbstverständlich zurück.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Aper Exponate in Apen ausstellen können“, sagte Dr. Ursula Warnke, Direktorin des Landesmuseums für Natur und Mensch in Oldenburg, am Mittwoch bei einem Pressetermin im Museum. Möglich sei das durch das große Engagement der Arbeitsgemeinschaft Archäologie bei der Oldenburgischen Landschaft und mit Unterstützung der Bodendenkmalpflege.

„In einem der Oldenburger Jahrbücher gibt es einen sehr langen Aufsatz über archäologische Funde in der Gemeinde Apen. Mit Unterstützung des Landesmuseums Natur und Mensch entstand die Idee, Aper Fundstücke in Apen zu zeigen“, ergänzt Thomas Kossendey, Präsident der Oldenburgischen Landschaft.

Apens Bürgermeister Matthias Huber, selbst heimatgeschichtlich sehr interessiert, sei ganz begeistert von dieser Idee gewesen. Das trifft auch auf seinen Stellvertreter, Johann Hasselhorst, zu, der an dem Pressetermin am Mittwoch teilnahm. „In der Gemeinde Apen ist man geschichtlich sehr interessiert. Deshalb haben wir in vielen Bauerschaften auch Tafeln mit wissenswerten historischen Informationen aus der Aper Geschichte aufgestellt“, so der Klauhörner. Hasselhorst lebt selbst in der Nähe eines Fundortes mit Fundstücken aus der Steinzeit und schrieb u.a. eine Chronik über sein Heimatdorf.

Ausstellung im Juni

Wie Claudia Kossendey, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Archäologie der Oldenburgischen Landschaft, sagte, würde die Ausstellung mit den Aper Exponaten in der Aper Volksbank stattfinden. Eröffnet wird sie am Mittwoch, 12. Juni, um 18 Uhr. Vier Wochen lang könne man sich zu den Öffnungszeiten der Bank die Ausstellungsstücke aus dem Landesmuseum ansehen. An der Vorbereitung der Ausstellung beteiligt sich aus Augustfehn auch Antiquar Karl-Heinz Matten.

Doch nicht nur eine Ausstellung ist geplant: Über Aper Fundstücke im Landesmuseum und ihre interessante Geschichte soll zudem bei einem Vortragsabend informiert werden; ein Termin steht noch nicht fest.

Wie Thomas Kossendey, Präsident der Oldenburgischen Landschaft, ausführte, böte sich die Ausstellung besonders auch für Schulklassen an. Wenn man sich rechtzeitig bei der Oldenburgischen Landschaft melde, könnten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Archäologie durch die interessante Aper Ausstellung führen.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.