APEN APEN/KS - „Unsere Vorstellungen sind noch übertroffen worden“, freut sich die Vorsitzende des Landfrauenvereins Apen, Sabine Schweneker, über das positive Echo auf die jüngste Veranstaltung ihrer Organisation. Der Journalist und Buchautor Peter Fabel hatte in einem Dia-Vortrag von seiner Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn berichtet. Mehr als 100 Zuschauer waren gekommen und hatten den zweistündigen Vortrag über seine mehr als 10 000 Kilometer lange Fahrt verfolgt.

„Peter Fabel ist auf seiner Reise immer wieder ausgestiegen und hat Mensch und Natur abseits der Strecke kennen gelernt. Das war sehr interessant“, bilanzierte Schweneker. Unter den Zuhörern seien etliche Besucher gewesen, die nicht dem Verein angehören. „Bei unseren Veranstaltungen sind Gäste immer willkommen. Wer sich für unsere Themen interessiert, darf teilnehmen, auch Männer.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.