Radfahren boomt. Immer mehr Menschen legen sich ein E-Bike zu, immer mehr machen Ausflüge oder gar Radferien. Für Hersteller, Tourismusorte und Gastronomie ist dieser Trend Gold wert. Auch Bad Zwischenahn gehört zu den Boom-Regionen. Das freut nicht jeden. Gerade an sonnigen Sonntagen ist es am Meer gefühlt so voll wie an einem langen Samstag vor Weihnachten in einer Großstadt-Fußgängerzone. Spaziergänger werden im Minutentakt zur Seite geklingelt. Wer nicht schnell genug Platz macht, darf sich mitunter auch noch weniger freundliche Kommentare anhören. Ja, die meisten Radler sind keine Rowdies. Doch deren Anzahl nimmt zumindest gefühlt zu.

Was kann man tun? Allein an Rücksichtnahme zu appellieren reicht nicht. Gemeinde und Kurverwaltung sollten sich Gedanken machen, wo man getrennte Wege ausweisen kann. Zumal künftig wohl eher noch mehr Radler zu erwarten sind.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.


Den Autor erreichen Sie unter 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.