Holtgast Wiesen und Weiden sollen blütenreicher werden, damit Insekten und und Vögel bessere Überlebenschancen haben. Das ist ein Ziel der Ortsgruppe Apen im Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Früher wuchsen auf Wiesen und Weiden auch Pflanzen wie Kuckuckslichtnelken, Wiesenschaumkraut, Flockenblume und Seifenkraut, heute sind sie selten. Wie man wieder „Artenreiches Grasland“ schaffen kann, ist Thema eines Vortragsabends, den der Nabu für diesen Donnerstag, 4. April, plant. Als Referentin wird Diplom-Biologin Elisabeth Woesner vom Nabu Oldenburg erwartet. Die Veranstaltung, zu der alle herzlich eingeladen sind, findet ab 19 Uhr im Biker-Hotel „Zur Schanze“, Hauptstraße 717, in Holtgast statt. Der Eintritt beträgt pro Person 3 Euro. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldungen unter Telefon   0 44 89 /40 48 301 gebeten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.