Bei strahlendem Sonnenschein fand die 9. Weinpromenade der Kinderhilfe Niedersachsen statt. Im Jahr 2004 gegründet, hilft der Verein unbürokratisch und direkt benachteiligten Kindern in der Region. In diesem Jahr wird die „Regenbogenfahrt“ der Deutschen Kinderkrebsstiftung unterstützt. Sie nimmt ihren Weg in diesem Jahr von Hamburg über Bremen und Oldenburg nach Kassel. Auf dieser Fahrradtour machen sich junge Menschen auf den Weg, die im Kindesalter an Krebs erkrankt waren und die Krankheit überstanden haben. Mit ihrem Engagement wollen sie anderen Krebskranken Mut machen; der Öffentlichkeit wollen sie zeigen, dass eine Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter überwindbar ist. Auf dem Weg werden Kliniken und betroffene Elterngruppen besucht und es soll so ein hoffnungsvolles Beispiel gegeben werden. Neben der sportlichen Leistung ist das gemeinsame Erlebnis in der Gruppe eine wichtige Erfahrung für alle Teilnehmer. „80 Prozent der Erkrankungen sind heilbar“, berichtete Prof. Hermann Müller, Direktor der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendheilkunde, Hämatologie/Onkologie den Gästen der Weinpromenade. Das Schönste für ihn sei es, wenn die ehemals Erkrankten ihn nach Jahren als gesunde Erwachsene mit ihren eigenen Kindern besuchten. Die Kinderhilfe Niedersachsen unterstützt pro Jahr ein oder zwei Projekte mit zwei Veranstaltungen – neben der Weinpromenade mit einem Herbstkonzert. Getreu dem diesjährigen Motto „Pfälzer Weine und Pfälzer Spezialitäten“ ging es mit diesen und guten Gesprächen gemeinsam um das Zwischenahner Meer. Vorsitzende Dr. Gabriele Rode bedankte sich bei ihren Gästen für die jahrelange Unterstützung und Treue. „Nur so können wir aus der Region für die Region tätig sein.“ Sie betonte, dass die Kinderhilfe engen Kontakt zu den Empfängern pflege, und so sichergestellt sei, dass Projekte nachhaltig verwirklicht würden.

Viel Zeit hat sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann für eine Reisegruppe des Vereins Hauswirtschaft, Verein für effektive Haushaltsführung, aus Oldenburg und dem Ammerland genommen. Bereits sonntags begleitete die Abgeordnete die 40 Frauen auf der Busfahrt ab Oldenburg nach Berlin. Bei strahlendem Sonnenschein startete das Programm in der Hauptstadt mit einer gemeinsamen Wannsee-Schifffahrt. Darüber hinaus hatte der Vorstand um Friedegund Reiners neben Theater, Stasi-Museum, Kabarett und einer Fahrt in den Spreewald mit Unterstützung der Abgeordneten auch den Besuch des Bundesratsgebäudes und des Reichstages organisiert. Bei der Besichtigung der Reichstagskuppel berichtete Woltmann über das politische Berlin. „Während unserer Entdeckungstour durch Berlin konnte ich viele interessante Gespräche mit den Teilnehmerinnen führen und Anregungen entgegen nehmen“, freut sich die Abgeordnete über den Besuch aus dem Wahlkreis.

Mehrere Mitarbeiter und Teilnehmer des Berufsbildungszentrums und des Wohnverbunds Ammerland der (GPS) wurden jetzt von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zu „Lebensrettern“ ausgebildet. „Der besondere Charme dieser Ausbildung war ihr selbstverständlicher inklusiver Ansatz“, berichtet Christian Andrae von der GPS. „Behinderung oder Zugehörigkeit zu einer Einrichtung spielten hier keine Rolle.“ In der Kooperation sei es vielmehr darum gegangen, dass alle für ihr gemeinsames Hobby fit gemacht wurden. Künftig gehört das gemeinsame Segeln auf dem Zwischenahner Meer zum Freizeitangebot des GPS Wohnverbunds Ammerland. Auf den Weg gebracht hatte die Fortbildung mit der DLRG Anna Thießen, Leiterin der GPS Wohnstätte Mansie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.