Ein Glücksgriff war es, den Hans-Gerd und Ingeborg Brüntjen machten, als sie im April 1992 Margrit Jenn als Köchin in ihrer Gaststätte Hempen Fied in Ekern einstellten. „Ich könnte Hefte damit füllen, was Margrit für uns bedeutet“, sagte Ingeborg Brüntjen, als Jenn am Donnerstag in Kreis der Mitarbeiter verabschiedet wurde. „Eine ganze Generation hat sie uns begleitet, hat unsere Kinder aufwachsen sehen und einen großen Anteil daran gehabt, wie sie aufgewachsen sind“. Sofort habe die gelernte Hauswirtschafterin der Chefin den Einkauf abgenommen. Organisation sei das eine große und unverzichtbare Talent gewesen, das Jenn mitgebracht habe. Das wichtigste sei aber ihre ausgezeichnete Küche gewesen. „Du hast nicht nur das Herz, sondern auch den Geschmack am rechten Fleck“, so Brüntjen. Die gutbürgerliche Küche beherrscht Jenn natürlich, war aber auch in den gesamten 25 Jahren immer aufgeschlossen für Neues und Wünsche der Gäste. Die Einführung der mediterranen Küche bei Hempen Fied habe ihr keine Probleme bereitet. Viele Rezepte habe sie zu Hause ausprobiert und mitgebracht. Unvergessen für viele Teilnehmer sind bis heute die Kochkurse mit Jenn.

Apropos vergessen: Das Gedächtnis von Margrit Jenn ist legendär bei Hempen Fied. „Wenn Gäste sechs Jahre nach einer Feier zurück kommen und das gleiche Essen wieder bestellen wollen: Margrit weiß, was es war“, sagte Ingeborg Brüntjen.

Klar, dass niemand gerne auf eine solche Kraft verzichtet. Deshalb freuen sich Hans-Gerd und Ingeborg Brüntjen, dass ihnen Margrit Jenn zumindest teilweise erhalten bleiben wird. Und Sandra Bronn als Nachfolgerin ist fast schon genau so lange im Haus wie Jenn. Die muss ziemlich lange überlegen, wenn sie nach ihrem eigenen Lieblingsrezept gefragt wird. Am Ende ist es aber doch der Grünkohl.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und auch als Gast wird Jenn mit Ehemann Hans-Herrmann bei Hempen Fied sicher immer wieder zu sehen sein – ihre große Familie feiert ohnehin schon lange alle Feste hier. In Zukunft wird sie aber nicht erst hinter dem Herd stehen, sondern gleich mit am Tisch sitzen.

Die Schreibwerkstatt des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht hat zu einem weiteren Highlight eingeladen. Nachdem im Oktober ihr erstes Buch „Wörterfluss in uns“ erschien, fand jetzt die die erste Weihnachtslesung statt. Die Schülerinnen und Schüler lasen in ihrem „Schreibraum“, in dem die Besucher dicht gedrängt saßen, weihnachtliche Texte und ihre Lieblingstexte aus dem Buch.

Dabei präsentierten sie den aufmerksam lauschenden Zuhörern literarische Werke zum Thema „Weihnachten“ mit einer großen Spannbreite von traditionell heiter – besinnlich von Lena Ahlers, Annika Fichtner, Hannah Kruse, Laura Klostermann, Anabela Moisés und Annika Osthövener über nachdenklich bis kritisch (Henriette Burmeister, Timo Oschmann) und voller schwarzem Humor (Shawn Rosenstengel).

Auch die beiden „Neuen“ Max Kruhl (Edewecht) und Simon Schroeter trugen erstmals ihre Texte vor; auch die Leiterin der Schreibwerkstatt, Christine Metzen-Kabbe, las aus einer ihrer Kurzgeschichten. „Wichtig ist es mir, dass meine jungen Nachwuchsautoren ein Gefühl für Texte entwickeln. Darum konnten sie ihre Texte für heute Abend selbstständig auswählen.“ sagte sie.

Die Mitglieder des Ladies Circle 41 Ammerland verkauften beim Weihnachtszauber in Westerstede ihr selbst hergestelltes Badesalz für mehrere hundert Euro. Erneut möchten sie die Suppenküche in Bad Zwischenahn, geführt von Heidemarie Müller, mit einer Spende unterstützen.

Das Team der Suppenküche bereitet jedes Jahr für 60 angemeldete Teilnehmer ein Weihnachtsfest mit Essen und Kuchen sowie einem kleinen Präsent. „Das Fest ist nicht nur für Bedürftige, die wenig Geld haben, sondern auch für Menschen, die des Miteinanders bedürfen, da sie sonst am Heiligen Abend alleine sind“, so Heidemarie Müller. Dieses Jahr jährt sich dieses Fest zum 22. Mal.

Für ihre Arbeit benötigt die Suppenküche Spendengelder, denn die Arbeit ist ehrenamtlich und in eigener Regie. Der Ladies Circle 41 Ammerland hat die Spende auf 1000 € Euro aufgerundet und freut sich, Heidemarie Müller und die Gäste ihres Weihnachtsfestes unterstützen zu können. Vizepräsidentin Katrin Münck, Sara Müller und Dr. Sandra Pistoor überreichten die Spende an Heidemarie Müller und ihr Team vor Ort im Badepark.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.