Übung
Unfall und Heckenbrand

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Tange Gleich zu einer ganzen Reihe von Einsatzorten sind am Mittwochabend die Feuerwehren aus der Gemeinde Apen gerufen worden. Schnell stellte sich heraus, dass die Wehren aus Nordloh-Tange, Bokel-Augustfehn, Apen und Godensholt nicht zu einem Großeinsatz, sondern zu einer Gemeindeübung ausgerückt waren. Dabei ging es vor allem um die Führungsorganisation und die Kommunikation aller Beteiligten.

Wie Gemeindebrandmeister Hartmut Bollen sagte, ging man davon aus, dass ein Unwetter der höchsten Warnstufe mit schweren Gewittern, Starkregen, Hagel und orkanartigen Böen über mehrere Kreise, auch über das Ammerland, gezogen war. Weil die Großleitstelle überlastet war, wurden die Einsätze in der Gemeinde Apen koordiniert. Unter anderem musste in Nordloh eine eingeklemmte Person aus einem Autowrack gerettet werden. In Tange war eine landwirtschaftliche Maschine in Brand geraten und in Aperberg gab es einen Hecken- bzw. Böschungsbrand.

Das könnte Sie auch interessieren