RASTEDE „2008 war ein reines Ausbildungsjahr“, bilanzierte Jürgen Hinrichs, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Rastede, in der Jahreshauptversammlung. Und nicht nur das: Die Einheit rückte zu 66 Einsätzen aus, durchschnittlich also mehr als einmal in der Woche. In der Statistik finden sich u.a. sechs Fahrzeugbrände, zwei Schornsteinbrände, zwei Tierrettungen, sieben Verkehrsunfälle, neun Brandsicherheitswachen, sechs Verkehrsabsicherungen, vier Unwettereinsätze und ein Wasserschaden. Sechsmal wurde die Wärmebildkamera der Feuerwehrtechnischen Zentrale eingesetzt.

Vereine unterstützt

Unterstützt wurden zahlreiche örtliche Veranstaltungen wie die Musikveranstaltung der „Blue Lions“, die Internationalen Rasteder Musiktage, das Landesturnier, das Grasbahnrennen, das Ellernfest und das Schlittenhunderennen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben der internen Ausbildung, die im Berichtsjahr einen besonderen Schwerpunkt bildete, nahmen 15 Kameraden an Lehrgängen teil.

8147 Stunden

Insgesamt listete Hinrichs 1478 Einsatzstunden sowie 6669 Dienststunden auf – insgesamt 8147 Stunden, in denen sich die Feuerwehrkräfte in den Dienst zum Wohl der Allgemeinheit stellten. Hinrichs dankte allen Mitgliedern, „die durch schnelles und richtiges Handeln Menschen retten sowie deren Hab und Gut und auch Arbeitsplätze in Rastede schützen konnten“.

Zwei neue Fahrzeuge

Zu den besonderen Ereignissen im vergangenen Jahr gehörte auch die Übergabe gleich zweier neuer Fahrzeuge an die Einheit Rastede. Sieben Fahrzeuge bilden jetzt den Fuhrpark – „die Mindestausrüstung für eine Schwerpunktfeuerwehr, in deren Löschbezirk eine Autobahn und eine Eisenbahnstrecke liegen, über die viel Gefahrgut transportiert wird“. Die Aufgabenvielfalt wird „garantiert noch größer“, blickte der Ortsbrandmeister voraus.

Bei den Beförderungen wurden Friederike Meyer zur Oberfeuerwehrfrau und Stefan Wichmann zum Oberfeuerwehrmann ernannt. Renke Wetjen, Peter Haesters, Kai Springer und Hendrik wurden Hauptfeuerwehrmänner, neu vergeben wurde erstmals der Dienstgrad Erster Hauptfeuerwehrmann; Kay Kudinow trägt diesen Titel.

Florian Meyer wurde Löschmeister, Heino Hilljegerdes Oberlöschmeister, Klaus Pluta Hauptlöschmeister, Uwe Wilken Brandmeister und Jürgen Hinrichs Oberbrandmeister.

Neue stellvertretende Jugendfeuerwehrwarte wurden Tanja Fahlbusch und Kai Sprenger als Nachfolger von Sabine Meyer, die ihr Amt zur Verfügung gestellt hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.