EDEWECHT In der Gemeinde Edewecht soll zum 1. September dieses Jahres eine weitere Jugendfeuerwehr gegründet werden. Nach Husbäke werden dann auch in Friedrichsfehn gezielt Kinder und Jugendliche das ABC des Löschwesens kennen lernen.

Der Edewechter Gemeinderat befürwortete in seiner jüngsten Sitzung das Projekt und hat für das Vorhaben Gelder über 10 000 Euro bewilligt. Diese „Finanzspritze“ soll für die Ausbildung der Jugendbetreuer und für die Ausstattung (Grundausstattung und persönliche Ausrüstung der Jugendlichen) genutzt werden.

SPD-Ratsherr Uwe Hilgen, der zugleich Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn ist, sagte, dass man sich im Gemeindekommando der Edewechter Feuerwehren Gedanken gemacht habe, wie man langfristig die Personalstärken in den aktiven Einheiten halten könne. In Friedrichsfehn habe man im vergangenen Jahr einen Mitmachtag angeboten, daraufhin traten fünf Interessierte in die Feuerwehr ein. Das sei sehr erfreulich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vorhaben spontan begrüßt

Gleichwohl sei man der Ansicht, so Hilgen ferner, dass aktive Einheiten vor allem durch eigene Nachwuchsarbeit Mitglieder für die umfangreichen Aufgaben einer freiwilligen Feuerwehr gewinnen könnten. Bei seiner Einheit in Friedrichsfehn hätten die Kameraden das Projekt „Jugendfeuerwehr“ spontan begrüßt. Mit Hartmut Deeken habe man zudem jemanden gefunden, der die Leitung der Friedrichsfehner Jugendfeuerwehr übernehme.

Einstimmig sprach sich der Gemeinderat dafür aus, das Projekt „Friedrichsfehner Jugendfeuerwehr“ zu unterstützen.

Über das Vorhaben war kürzlich auch während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn gesprochen worden. Wie es dazu in einer Pressemitteilung der Wehr heißt, habe Ortsbrandmeister Uwe Hilgen sich in der Sitzung bei der Gemeinde für die unbürokratische Unterstützung bei dem geplanten Projekt „Jugendfeuerwehr“ bedankt. Hilgen wies in seinem Jahresbericht ferner darauf hin, dass die Friedrichsfehner 2010 25 Einsätze zu bewältigen hatte mit 305 Einsatzstunden. Das Spektrum reichte von Großbränden bis hin zu Verkehrsunfällen, bei denen es zum Teil Tote zu beklagen gab. Auffällig sei, dass gleich mehrere schwere Unfälle auf dem Jeddeloher Damm geschahen; das thematisierte auch Edewechts Feuerwehrausschussvorsitzender Dr. Hans Fittje. Er nahm ebenso wie Edewechts Bürgermeisterin Petra Lausch, die das große Engagement der Wehr für die Bürger lobte, Kreisbrandmeister Johann Westendorf und Gemeindebrandmeister Hinrich Bischoff an der Zusammenkunft teil.

Scheck überreicht

Zu den Gästen zählten ferner Sabrina Wahlmann und Thorsten Kortlang von der Öffentlichen Landesbrandkasse, die einen Scheck für die Mannschaftskasse überreichten. Insgesamt leistete die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsfehn 2010 3010 Stunden für die Allgemeinheit.

Auch Beförderungen standen an. Felix Eickelberg wurde zum Oberfeuerwehrmann, Björn Knutzen und Florian Meyer zu Hauptfeuerwehrmännern und Heinz Lehwald zum Löschmeister befördert.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.