Linswege Wer an eine Hauptstraße zieht, muss damit rechnen, dass es dort nicht so still ist wie an einem abgelegenen Waldgrundstück. Zu lauter Verkehr ist bei vielen Anwohnern stärker befahrener Straßen ein Thema. Doch wie schlimm ist die Situation in Linswege? Die NWZ hat vor Ort nachgemessen.

Der Verkehr zwischen Friesland und der Autobahnanschlussstelle Westerstede läuft vor allem über eine Straße – die L 820. Vor allem bei Lkw-Fahrern ist die Route beliebt. Über Varel erreicht man schneller den Wesertunnel als über die Autobahn. Doch der Verkehr ist nur ein Punkt, der andere ist der Zustand der Straße. Die heißt in Linswege „Zum Hullen“ – zum heulen wäre wohl der bessere Name. Der Asphalt ist eine Ansammlung von Flickschusterei. Und unter der maroden Deckschicht befindet sich noch die uralte Substanz. Flüsterasphalt? Das genaue Gegenteil ist der Fall.

So weit der subjektive Eindruck. Doch ist es auch objektiv so laut, wie der Bürgerverein in einem Schreiben an die NWZ bemängelt? Mit einer Handy-App, die die Lautstärke misst, machen wir den Test. Ergebnis: Schon bei normalen Pkw schlägt das Dezibelmeter auf 80 db aus. Kommt ein Laster vorbei, werden zum Teil Werte von 90 db erreicht. Ab 80 db Dauerbeschallung kann die Gesundheit leiden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie auch:
Dorf soll leiser werden

Zum Glück fährt nicht permanent ein Lkw vorbei – für die Anwohner aber viel zu oft. Und viel zu schnell, sagt der Bürgerverein. Da die Straße so marode ist, gilt Tempo 30 für Lastwagen. „Diese wird aber oft nicht eingehalten“, schreibt der Ortsbürgerverein. Und wenn, dann bremsen die Laster den Pkw-Verkehr dahin aus, weshalb riskante Überholmanöver auf der kurvenreichen Strecke keine Seltenheit sind.

Zwar wird gelegentlich auf der Strecke geblitzt. Ortsbürgervereinsvorsitzender Horst Klarmann fordert jedoch im Namen des Vereins eine fest installierte Blitzanlage am Ortseingang. Außerdem will man die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und verkehr in Oldenburg dazu bewegen, endlich eine vernünftige Fahrbahndecke aufzutragen.

Und wenn man schon dabei ist, dann kann der marode Radweg auch gleich mit asphaltiert werden.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.