Halsbek /Hollriede Warm angezogen in gut sichtbarer Arbeitskleidung machten sich am Samstag in den Dörfern und in der Ammerländer Kreisstadt zahlreiche Mitglieder von Feuerwehren, vom Technischen Hilfswerk und anderen Organisationen auf den Weg, um Weihnachtsbäume einzusammeln.

Die Jugendfeuerwehr Hollriede und die Löschdrachen Halsbek holten die Tannenbäume im Löschbezirk Hollwege, Hollriede und Halsbek mit Unterstützung von aktiven Feuerwehrkameraden ab. „Insgesamt sind heute Morgen rund 90 Personen mit deutlich mehr als zehn Treckern in die verschiedenen Ortschaften der drei Löschbezirke gestartet“, berichtet Ortsbrandmeister Thomas Rohlfs.

Das Abholen der Weihnachtsbäume sei eine traditionelle Aufgabe der Feuerwehren mit einem wichtigen Aspekt: „Das ist ein großes Standbein für die Finanzierung der Kinder- und Jugendfeuerwehrarbeit.“ Abgeladen wurden die Weihnachtsbäume auf den jeweiligen Osterfeuer-Plätzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Teilnehmer ab 9 Jahren

Wie Silke Rüdebusch-Nappe, Kinderfeuerwehrwartin, erklärt, nehmen an der Aktion aus Sicherheitsgründen Mädchen und Jungen der Löschdrachen ab neun Jahre teil. Kim aus Tarbarg durfte als neunjährige zum ersten Male mit auf die Tour. Mit Eske von der aktiven Einheit sei sie in Neuengland und Kielburg unterwegs gewesen: „Es hat Spaß gemacht.“

Die Halsbeker Hauke, Tjard (beide 13 Jahre) und Sönke, elf Jahre, alle Jugendfeuerwehr Hollriede, sind bereits erfahren. „Manche Leute hatten den Baum schon selber zum Osterfeuerplatz gebracht und trotzdem noch gespendet“, erzählt Sönke, der mit anderen Kameraden in Hoheliet gesammelt hat. „Fast alle waren sehr nett und haben sich gefreut, dass wir die Bäume abholen und haben Geld und Geschenke gespendet. Auch viele, die keinen Baum hatten, haben gespendet“, berichten die beiden Jungs fröhlich von ihrer Tour in Tarbarg. Es hätten aber auch einige Leute nicht die Tür aufgemacht, obwohl sie zu Hause gewesen seien, und manche hätten auch gesagt, sie würden nichts geben.

Auch das gab es: Bewohner aus der Halsbeker Kastanienstraße, die nicht zu Hause gewesen waren, brachten einen Umschlag mit einer Spende und ein Geschenk direkt zum Feuerwehrhaus, und ein anderer Bürger ließ Geld und Kekse über eine Betreuerin der Kinderfeuerwehr übergeben.

Gemeinsamer Abschluss der Tannenbaum-Aktion war für alle kleinen und großen Feuerwehrleute aus Halsbek, Hollwege und Hollriede ein Mittagessen im Feuerwehrhaus Halsbek. „Sonst war stets das Feuerwehrhaus Hollriede Treffpunkt zum Essen, jetzt ist es bei uns“, so Silke Rüdebusch-Nappe.

Erste Kinderfeuerwehr

Bei den Löschdrachen, die im Mai 2015 als erste Kinderfeuerwehr der Stadt Westerstede gegründet wurde, sind 16 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren aus dem Schuleinzugsgebiet der Grundschule Halsbek.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.