Ammerland /Oldenburg Ob der Pendler aus Westerstede auf dem Weg zur Arbeit, die Familie aus Bad Zwischenahn beim Ausflug oder jeder andere Ammerländer, der mit dem Auto unterwegs ist: Wer die A 28 nehmen will, sollte ab Montag, 18. Februar, lieber etwas mehr Zeit einplanen. Denn es drohen Staus und längere Fahrzeiten.

Grund ist die Erneuerung der Richtungsfahrbahn Leer zwischen den Anschlussstellen Neuenkruge und Zwischenahner Meer.

Zunächst wird von Montag, 18. Februar, bis Mittwoch, 27. Februar, in beiden Fahrtrichtungen eine einstreifige Verkehrsführung eingerichtet: „Erstmal werden Baken aufstellt, um den Verkehr nach außen zu bringen, so dass man im Mittelstreifen bauen kann“, sagte Joachim Delfs, Leiter des Geschäftsbereichs Oldenburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Aufstellen der Schutzwand für eine Verkehrsführung erfolge zwischen den Anschlussstellen Zwischenahner Meer und Wechloy abschnittsweise unter Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Oldenburg in Form von Nachtbaustellen zwischen 22 und 6 Uhr.

Neben der eigentlichen Verkehrsführung werde eine mobile Stauwarnanlage mit LED-Hinweistafeln installiert, die die Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn 28 frühzeitig vor möglichen Staus warnen soll.

Die Arbeiten für das Einrichten der Verkehrsführung zwischen den Anschlussstellen Neuenkruge und Zwischenahner Meer werden voraussichtlich bis zum 13. März andauern. Ab diesem Tag steht dem Verkehr auf der Richtungsfahrbahn Oldenburg jeweils zwei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Leer und ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Oldenburg zur Verfügung.

Im Verlauf der Maßnahme sei es zudem erforderlich, die Anschlussstelle Neuenkruge in Fahrtrichtung Oldenburg zu sperren. Diese Sperrung wird voraussichtlich Ende April eingerichtet und ungefähr sechs Wochen dauern.

Ab dem 1. April wird es eine weitere Baustelle geben. Dann beginnen die Arbeiten zur Erneuerung der Richtungsfahrbahn Oldenburg zwischen den Anschlussstellen Neuenkruge und Wechloy.

Zunächst wird der Verkehr über den Überholfahrstreifen und nach Fertigstellung der ersten Hälfte der halbseitigen Bauarbeiten über den Standstreifen geführt.

Der Parkplatz „Bloh“ zwischen den Anschlussstellen Neuenkruge und Wechloy wird von März bis Fertigstellung aller Bauarbeiten gesperrt.

Ziel ist es, bis November die beiden Abschnitte fertig gestellt zu haben. Dann bliebe für 2020 nur noch der Abschnitt zwischen Wechloy und Neuenkruge in Richtung Westerstede/Leer.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Soeke Heykes Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.