APEN APEN/QUA - Wer den Verdacht hat, ein Kind könnte in seiner Familie in Gefahr sein, weiß oft nicht, wie er damit umgehen soll. Der Landfrauenverein Apen lädt für Dienstag, 17. April, zu einem Vortrag ein, in dem dieses und andere Probleme aufgegriffen werden sollen.

Der Sozialwissenschaftler und Sozialpädagoge Frank Mattioli-Danker wird ab 20 Uhr im Gasthof Scheppner zum Thema „Wenn Eltern versagen – wie können wir den Kindern helfen“ sprechen.

Mattioli-Danker ist Dozent an der niederländischen Fachhochschule Enschede und Geschäftsführer der „Kinder- und Jugendhilfe Hünenburg“ in Melle. In seinem Vortrag und der anschließenden Diskussion wird er sowohl auf die Situation vernachlässigter oder misshandelter Kinder eingehen, als auch auf die Möglichkeiten von Privatpersonen, die um das Wohlergehen eines Kindes fürchten. Auch die Arbeitsweise von Jugendämtern und Familiengerichten wird beleuchtet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.