Jahr für Jahr engagieren sich Schülerinnen und Schüler der Oberschule Wiefelstede mit einer Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. In diesem Jahr hatten sich Daniela Geißler, Lissa Ahlers, Ian Kitchenham, Julian Körner, Lisa-Marie Pinske und Merle-Sophie Müller aus der Klasse 9d (Klassenlehrerin Corinna Glaw) sowie Lara Oeser, Mareike Grambart, Yannik Riese, Finja Schröder und Fitore Beqiri von der Klasse 9b (Klassenlehrerin Maike Woldenga-Manning) bereit erklärt, die Sammlung durchzuführen. Insgesamt kamen dabei 211 Euro zusammen. Von dieser Summe gehen vertragsgemäß zehn Prozent an die fleißigen Sammler. „Ich danke euch, auch im Namen des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge, dass ihr an vielen Haustüren geklingelt habt und somit diese stolze Summe zusammentragen konntet“, freute sich Bürgermeister Jörg Pieper während einer kleinen Feierstunde, in der jeder Schüler einen entsprechenden Briefumschlag sowie ein großes süßes Paket überreicht bekam. Pieper: „Die Gemeinde hat euren Anteil ein wenig aufgerundet.“ Im Unterricht wurden die Neuntklässler im Vorfeld der Sammlung von ihren Klassenlehrerinnen über die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge informiert. „Wir haben auch die entsprechenden Gräber auf dem Wiefelsteder Friedhof besucht“, erklärte Klassenlehrerin Corinna Glaw.

Seit 40 Jahren Mitglied bei den Wiefelsteder Sozialdemokraten, 30 Jahre im Gemeinderat, 25 davon auch Fraktionsvorsitzender: Auch Hans-Dieter Schneider wurde anlässlich der Weihnachtsfeier des SPD-Ortsvereins in Rabes Gasthof geehrt. 1986 freute er sich, dass die SPD-Fraktion im Gemeinderat von 5 auf 9 Mitglieder anstieg. Auch im Kreistag saß Schneider – im Feuerwehr- und im Bauausschuss.

Ebenfalls 40 Jahre dabei: SPD-„Urgestein“ Erwin Bartels. Von 1981 bis 2006 saß er im Gemeinderat, war von 1986 bis 1991 stellvertretender Bürgermeister – und hatte stets einen Sitz im Verwaltungsausschuss und anderen Gremien des Rates. „Keiner war zu den Sitzungen der Gremien so gut vorbereitet wie Erwin Bartels“, stellte kommissarischer Ortsvereinsvorsitzender Lutz Helm fest: „Sein politisches Gedächtnis war einfach hervorragend.“ Bartels war aber auch 25 Jahre im Kreistag tätig, wo er zudem als Fraktionsvorsitzender arbeitete.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch Giesela Hagendorff gehört der SPD nun schon 40 Jahre an und brachte sich auch bereits als Kandidatin für den Gemeinderat ein.

Ebenfalls seit 40 Jahren in der SPD sind Carsten Eikers und Heinz Wieker. Sie waren bei der Weihnachtsfeier nicht anwesend.

Für ihre 25-jährige Zugehörigkeit zu den Wiefelsteder Sozialdemokraten ehrte Helm Karl-Heinz Mischkat und Hilke Menzel. Die Jubilarin gehörte dem Gemeinderat in den Jahren 2001 bis 2006 an und arbeitete im Sozial-, im Schul- und im Umweltausschuss mit. Noch heute mischt sie bei der AG 60+ kräftig mit, betonte Helm.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.