Handwerk
Wie ein Schwan aus Glas entsteht

Aus kleinen Glasröhrchen formte der Glasbläser Wolfgang Sinne in kurzer Zeit eine Vase und einen Schwan. Er ist in den kommenden Tagen noch an weiteren Schulen zu Gast.

Bild: Frank Jacob
Staunende Schüler: Mit offenen Mündern verfolgten die Kinder in der Grundschule Kleibrok am Montag, wie Glasbläser Wolfgang Sinne aus kleinen Glasröhrchen eine Vase und einen Schwan formte.Bild: Frank Jacob
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Die Flamme züngelt an dem kleinen Glasrohr, während Wolfgang Sinne es mit geschickten Bewegungen langsam dreht. Dann bläst der 61-Jährige in das Rohr, so dass eine Kugel in der Mitte entsteht. Ein lautes „Ohhh“ geht durch die Reihen der Schülerinnen und Schüler der Grundschule Kleibrok, die am Montagvormittag mehr über die Kunst des Glasblasens erfahren.

Sinne betreibt im bayerischen Coburg eine kleine Glasbläserei und ist mehrere Wochen im Jahr an Schulen in ganz Deutschland unterwegs, um Kindern sein Handwerk näher zu bringen. „Glas wurde vor 4000 Jahren von den Ägyptern entdeckt und kam dann über Italien nach Deutschland“, erzählt Sinne den Kindern. Glas bestehe aus ganz feinem Quarzsand, Asche, Kalk und Soda. Bevor es weiterverarbeitet werden könne, müsse es erst einmal 24 Stunden lang im Ofen geschmolzen werden – bei rund 1400 Grad.

Ganz so heiß wird der kleine Gasbrenner nicht, den Sinne mit in die Grundschule Kleibrok gebracht hat. Aber auch die etwas niedrigeren Temperaturen reichen aus, um das Glasröhrchen formbar zu machen. Mit wenigen geübten Handgriffen gestaltet Sinne aus dem ersten Röhrchen eine kleine Vase. Etwas aufwendiger wird es bei seiner zweiten Vorführung. In kurzer Zeit formt der Glasbläser aus dem kleinen Röhrchen einen Schwan.

Anschließend zeigt Sinne den Kindern, wie eine Weihnachtsbaumkugel versilbert werden kann, bevor er einige Schüler selbst ausprobieren lässt, wie das Glasblasen funktioniert.

In den kommenden Tagen wird Sinne noch weitere Grundschulen in der Region besuchen, auch in Rastede. Auch dort dürfte ihm ein lautes „Ohhh“ entgegenschallen.

Das könnte Sie auch interessieren