Ev. Bildungshaus
Auf Weltreise mit von Humboldt

Vier mehrtägige Veranstaltungen wird es im Evangelischen Bildungshaus geben. Die erste findet Anfang November statt.

Bild: Tonia Hysky
Ein weltberühmter Forscher im Fokus (von links): Uwe Fischer, Martina Rambusch-Nowak und Swen Engel stellen die Veranstaltungsreihe über Alexander von Humboldt im Evangelischen Bildungshaus Rastede vor.Bild: Tonia Hysky
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Er war Naturforscher, einer der ersten Naturschützer, befreundet mit Napoleon und Thomas Jefferson und prägte die wissenschaftliche Welt seiner Zeit wie kein Zweiter: Alexander von Humboldt wäre im kommenden Jahr 250 Jahre alt geworden. Anlässlich seines Geburtstages plant das Ev. Bildungshaus Rastede eine Veranstaltungsreihe mit verschiedenen Themenschwerpunkten, Vorträgen und Workshops.

„Bei ihm haben alle gelernt, ob Bauern, Naturwissenschaftler oder Politiker“, sagt Mitorganisatorin Martina Rambusch-Nowak (Leiterin des Bildungshauses). Ebenfalls am Projekt beteiligt sind Uwe Fischer von der Arbeitsstelle für Kulturelle Bildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg und Swen Engel, zuständig für politische Bildung im Bildungshaus.

Schon sehr früh beschäftigte von Humboldt sich außerdem mit dem Ökosystem und wusste durch seine zahlreichen Reisen um die Welt, welche Schäden der Mensch in seiner Umwelt anrichtet. Von Humboldt hatte das Bild vom Menschen als ein Teil des Ganzen, sagt Martina Rambusch-Nowak. „Humboldt war der erste große Netzwerker“, beschreibt Uwe Fischer den Forscher. Mit mehr als 2000 Personen hielt er Briefkontakt und tauschte sich aus. „Er forschte nicht im stillen Kämmerlein“, fügt Fischer hinzu. In Südamerika lernte der Forscher viele Völker und Stämme kennen, verurteilte jedoch nie die Gebräuche oder Sitten und versuchte nicht, zu bekehren. Die Wissenschaft empfand er als Abenteuer.

Die Auftaktveranstaltung findet in diesem Herbst statt – vom 2. bis 4. November – und stimmt auf die besondere Person Alexander von Humboldts ein. Für die vierte Veranstaltung möchte das Bildungshaus den Astronauten Thomas Reiter aus Rastede gewinnen. Informationen zu den Seminaren und Vorträgen gibt es beim Bildungshaus. Auch die Anmeldung ist hier möglich.

Das könnte Sie auch interessieren