Rastede Sie heißen Madame Tikki, Fräulein Florentine, Smilla Spring oder Don Blümchen. Es sind Clownsnamen, die sich Teilnehmer während der einjährigen Clownsausbildung im Ev. Bildungshaus Rastede zugelegt haben.

Jetzt beendeten zwölf Frauen und Männer dieses Kursangebot und erhielten ihre Zertifikate. An sieben Wochenenden haben die Teilnehmenden gelernt, was es heißt, ein Clown zu sein. Dabei geht es keinesfalls um Klamauk oder die Herstellung von Luftballon-Tieren, betont Heike Scharf, Dozentin im Bildungshaus, die bereits zum dritten Mal diese Ausbildung geleitet hat.

Niemand müsse auf Kommando lustig sein, viel wichtiger sei es der „Clownsmutter“, dass die Teilnehmer Freude am Spielen entwickelten und verinnerlichten, dass ein Clown nichts verkehrt machen kann. Im Laufe des Jahres entsteht eine eigene Clownsfigur, mit der sich jeder in die Öffentlichkeit traut, denn es gehört unabdingbar dazu, auch vor Publikum zu spielen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieses Jahr gab es spannende Auftrittsgelegenheiten, beispielsweise beim Tag der Niedersachsen in Wilhelmshaven oder einem hundertsten Geburtstag, beim Tanztee in einer Ammerländer Gastwirtschaft sowie beim Ehrenamtstag eines Hospizdienstes.

Christiane Gellrich hatte schon lange Interesse Clownin zu werden. Als sie das Angebot aus Rastede las, hat sie sich sofort angemeldet und erst dann geschaut, ob die Termine überhaupt passen.

„Der Kurs hat unglaublich viel Freude in mein Leben gebracht und ich bin viel mutiger geworben, sagt „Madame Tikki“, so der Clownsname der Oldenburgerin. Sie freut sich auf weitere Auftritte, spontan oder in Verabredung mit ihren weiteren Clownsmitstreitern.

„Wir leben in einer Welt, wo wir immer alles richtig machen müssen und möglichst keine Schwächen zeigen. Der Clown lebt von seinen Fehlern, er steht dazu, er zeigt seine Gefühle, er ist ehrlich und authentisch und das ist für die Teilnehmer eine lehrreiche Erfahrung,“ so Heike Scharf, für die ihre „Clownsschule“ eine echte Herzensangelegenheit ist.

Im kommenden Jahr startet der vierte Clownskurs im Ev. Bildungshaus, der allerdings schon ausgebucht ist. Für 2021 gibt es aber noch freie Plätze. Weitere Infos unter Telefon  04402/9 28 40.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.