Bad Zwischenahn Oliver Felix und Dominik Glock sind zufrieden: „Im ersten Versuch drei Abschnitte, das ist richtig gut“, wissen beide – auch wenn das Hindernisprogramm nicht ganz richtig funktioniert. „Das war ein Bug, das war nicht unsere Schuld“, schmunzelt Oliver über den vermeintlichen Fehler im System. Und Dominik ist zuversichtlich: „Im zweiten Lauf holen wir noch ein paar Punkte. Magdeburg ist drin.“

Die Hauptstadt Sachsen-Anhalts ist Ziel aller 160 Schüler, die am Robocup-Vorentscheid in der Turnhalle des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht (GZE) teilnehmen. In Magdeburg findet vom Ende April die „16. Deutsche Robocup Junior Meisterschaft“ statt. Dort werden mehr als 500 technikbegeisterte Kinder und Jugendliche – die besten aus sechs Qualifikationsturnieren – um die Meisterschaft tüfteln.

Eigenständig müssen die Teams – zumeist zwei oder drei Schüler – ihren Roboter bauen und programmieren. Der muss selbstständig den Weg finden, Rampen herab- und Hindernisse umfahren, um in der Disziplin „Rescue“ (engl.: Retten) letztlich „Opfer“ (in diesem Fall fünf silberne Kugeln) zu bergen. Beliebig zu platzierende Rücksetzpunkte bringen zudem eine strategische Komponente ein. Sensoren messen Abstände, sorgen für das Halten der Spur und erkennen Farben anhand der Grauabstufungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Bad Zwischenahn sind Teams von zehn Schulen am Start. In zwei Altersklassen – Primary (bis 14 Jahre) und Secondary – geht es darum, in drei oder vier Wertungsläufen (der jeweils schwächste wird gestrichen) Punkte zu sammeln. Die gibt es etwa für das richtige Abbiegen, das Retten und das Einhalten der Zeit. Rund 30 Schiedsrichter – ältere Schüler, die zumeist ebenfalls schon am Wettbewerb teilgenommen haben – protokollieren die Läufe.

Die Siege sichern sich im Wettbewerb „Rescue Maze“ ein Team des Werner-von-Siemens-Gymnasiums Magdeburg, im Wettbewerb „Rescue Line Primary“ das Team Jeff des Herbartgymnasiums Oldenburg (Simon Unseld, Fabian Kollhoff, Jannis Hoffmann) und im Wettbewerb „Rescue Line Secondary“ das Team Inkompetenzkompensationskompetenz-reloaded (Tom Köster, Claas Meints) vom GZE. Aber auch viele weitere Teams schaffen die Qualifikation für Magdeburg.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/ammerland 
Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.