HüLLSTEDE Schiefertafel und Griffel waren die erste Ausstattung der Schüler. Erst später wurden Federhalter und Tintenfass benutzt.

von hildburg lohmüller HÜLLSTEDE - Viel zu erzählen hatten sich 16 ehemalige Mitschüler der Volksschule Garnholt, die jetzt im Hotel „Sonnenhof“ in Hüllstede ein Wiedersehen feierten. Die Schülerinnen und Schüler waren 1950 bis 1952 entlassen worden. Mit dabei war auch Lehrer Hans-Hermann Ahrens, der damals Sport, Musik und Zeichnen unterrichtete.

Die meisten Teilnehmer waren im Ammerland geblieben, aus Bremen war Bärbel Meyer gekommen und aus Osnabrück Renate Schmedt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir sind in den Kriegsjahren eingeschult worden. Kugelschreiber und Schreibhefte gab es nicht, wir hatten zuerst Schiefertafel und Griffel“, erinnert sich Alma Hering, die zusammen mit Irmgard Sander und Gerda Wessels das Treffen organisiert hatte. In späteren Jahren hätte es Hefte, Federhalter mit Tintenfass und Lehrbücher gegeben. In den Kriegsjahren sei der Unterricht wegen Fliegeralarm oft schwierig gewesen. „Dann mussten wir in den Bunker“, erinnert sich Gerda Wessels.

Den Schulweg traten die Schüler, die aus Garnholt und Hellermoor kamen, zu Fuß an, egal ob es schneite oder in Strömen regnete. Nicht selten seien sie durchnässt zum Unterricht gekommen, erinnern sich die Schüler. Viel Unsinn hätten sie damals nicht gemacht, die Lehrer seien streng gewesen. Doch eine Begebenheit hat das Organisationstrio parat: Einmal hätten sie unterwegs Schnecken gesammelt und seien deswegen zu spät zum Unterricht gekommen.

Viele schöne und lustige Erinnerungen sind den ehemaligen Schülern noch lebhaft vor Augen. Dazu gehört die Klassenfahrt mit Lehrer Ahrens nach Tecklenburg, die Radtouren in die nähere Umgebung oder mit einer Übernachtung nach Sandhatten. Ein besonderer Höhepunkt war der jährliche Sommerausflug mit Pferden und Federwagen, zum Beispiel nach Logabirum oder Bockhorn. „Mit zehn bis 15 geschmückten Federwagen ging es los. Essen und Trinken wurde mitgenommen und auch Futter für die Pferde. Das hat viel Spaß gemacht, und wenn irgendwo Leute standen, haben wir gewunken und ihnen ‚Hurra, hurra' zugerufen“, erinnert sich Irmgard Wessels.

Beim Essen und Kaffee trinken im Sonnenhof wurde noch mach anderes Erlebnis ausgetauscht. Adolf Harms zeigte Dias aus Garnholt von früher und heute. Insgesamt sei die Stimmung schön gewesen, man habe viel gelacht und erzählt, resümierte die Klasse, und deshalb wurde eine Wiederholung des Treffens beschlossen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.