Bad Zwischenahn Adjoua hat sich für Aale entschieden, Sliman für Boote. Aber auch viele andere für das Ammerland und Bad Zwischenahn typische Themen haben sich 14 jugendlichen Teilnehmer des Projektes „Wo sind wir hier eigentlich? – Entdeckungen in einem fremden Land“ in den vergangenen Monaten ausgesucht und sind ihnen mit der Kamera näher gekommen.

Die Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren kommen aus sieben Nationen. Vor allem politische Verfolgung, Kriegswirren oder wirtschaftliche Probleme haben ihre Familien nach Deutschland geführt. Deutsche Sprachkenntnisse hatten sie zunächst kaum. Um diese schnellstmöglich zu erwerben, besuchen sie an der Hauptschule Bad Zwischenahn eine Sprachlernklasse.

Mit dem Projekt „Wo sind wir hier eigentlich?“ will der Oldenburger Verein „Slap“ (Social Land Art Project) nicht nur ein abwechslungsreiches Kulturprogramm für die jungen Flüchtlinge und Zuwanderer bieten. Vor allem soll das Projekt „für sie den Rahmen schaffen, in einer neuen Lebenswelt heimisch zu werden und mit Menschen anderer Herkunft neue Erfahrungen zu machen“, so Edda Akkermann von „Slap“. Der Verein hatte bereits im vergangenen Jahr mit anderen Jugendlichen das ausgezeichnete Kunstprojekt „Orte in der Fremde – Vernetzungen“ umgesetzt (die NWZ  berichtete).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In dem neuen Projekt erkundeten die Jugendlichen mit der künstlerischen Methode der „Ästhetischen Forschung“ ihr neues Lebensumfeld. Bepackt mit einem Forscherrucksack samt Digitalfotokamera, Ortsplan, Papier und Stiften machten sie sich in vier Gruppen auf den Weg. Rund um das Zwischenahner Meer wurden Orte aufgesucht, um dort Neues zu entdecken. Informationen wurden gesammelt, Frottagen und Zeichnungen erstellt und Bilder aufgenommen.

Aus diesem Fundus entwickelten die Jugendlichen 14 Fotocollagen. Und die werden vom 24. Juni bis zum 22. Juli in einer ganz besonderen Ausstellung gezeigt: Im Kurpark an der Wandelhalle, Auf dem Hohen Ufer 24, werden die Arbeiten auf vier Meter langen Bannern präsentiert. Zudem werden für die Schüler und Sponsoren (Erwin-Roeske-Stiftung, Rotary Club Westerstede, Oldenburgische Landschaft, Kinderschutzbund und Gemeinde Bad Zwischenahn) Fotobücher erstellt.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.