PETERSFEHN Über drei Tage ging das sehr gut vorbereitete Reitturnier in Petersfehn. Im M-Springen gewann der Ostfriese Andreas Bruns.

Von Michael Heinen PETERSFEHN - Der Ostfriese Andreas Bruns gehört bereits seit Jahren zu den Stammgästen der Reitturniere bei Pferdesport Petersfehn. Auch diesmal erwies sich die Reithalle an der Woldlinie erneut als gutes Pflaster für den Springreiter vom RFV Hesel. Im Stechen des sehr gut besetzten M-Springens ritt er der Konkurrenz in 33 Sekunden auf und davon und sicherte sich mit seiner Stute „Amone B“ klar den Sieg. Platz zwei ging an den Lastruper Hans Arkenbout vor Claudia Wolf von der TG Bad Zwischenahn.

Bereits zuvor war in zahlreichen Springen der Klasse L um Siege und Platzierungen gekämpft worden. Aus Ammerländer Sicht taten sich mit Brigitte-Ina Müller (Ammerländer RC) und Thorsten Pander (TG Bad Zwischenahn) zwei Akteure mit guten Resultaten hervor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Dressursektor gehörten zwei Wettbewerbe der Klasse L zu den Höhepunkten. In der ersten Prüfung hatte Anneke Dinklage von der RFO Oldenburg die Siegerhosen an. Sie gewann mit „William“ den Siegerpreis. In der zweiten Prüfung ließ Ann-Marie Abel vom RFV Großenkneten die Konkurrenz hinter sich. Highlight für die Gastgeber war der Auftritt in der Teamdressur der Klasse A. Das Quartett mit Bianca Huhsmann, Christine Kayser, Andrea Fischer und Marilena Bock lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit der Auswahl des RRV Rastede. Am Ende hatten die Lokalmatadore mit der Note 6,90 die Nase vorn und ließen sich bei der Ehrenrunde vom Publikum feiern. Rang drei belegte der RRV Burg-Apen.

Integriert war in Petersfehn auch die Entscheidung in der Vereinsmeisterschaft. Insgesamt wurden in Dressur und Springen insgesamt vier Titel vergeben.

Sehr zufrieden zeigten sich hinterher die Organisatoren. Die Bilanz fiel ausgesprochen positiv aus. „Wir haben an drei Tagen guten Reitsport gesehen und insbesondere in Sachen Zuschauerresonanz neue Maßstäbe gesetzt“, erläuterte Mitorganisatorin Viola Hofer. Auf das Erfolgsrezept angesprochen, erklärte sie: „Wir haben ein tolles Helferteam und viele treue Sponsoren.“ Viele Aktive kündigten bereits ihre Teilnahme am großen Freilandturnier des Vereins im September an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.