Großes Lob für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit gab es bei der DRK-Bereitschaft Apen von Bereitschaftsleiter Hans-Jürgen Meyer. Gerd Tapken, Erster Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Ammerland, und Apens Bürgermeister Matthias Huber schlossen sich dem an.

Was Bereitschaftsarbeit bedeutet, hielt Jan-Hendrik Meyer als Gruppenführer der SEG (Schnelleinsatzgruppe) den Teilnehmern der Jahreshauptversammlung vor Augen. So waren beispielsweise die Aper gemeinsam mit den Feuerwehren an einer großen Übung auf dem Gelände der Karl-Jaspers-Klinik beteiligt. Ferner gab es zwei SEG-Transporteinsätze. 23 Sanitätsdienste wurden geleistet. Außerdem wurde an mehreren Tagen die Kampagne „Zeichen setzen“ in der Region vorgestellt. Insgesamt haben die Mitglieder durch Dienstabende, Versammlungen, Organisation, Helferausbildung, Sanitätslehrgänge, Sanitätsdienste sowie SEG-Einsätze 3205 Stunden geleistet.

Claudia Smit berichtete über die Arbeit des Aper Jugendrotkreuzes (JRK). Im Jahr 2016 nahmen die Mitglieder an diversen Veranstaltungen teil. Dazu gehörten eine Ferienpassaktion, das Kinderfest im Freibad Hengstforde und der Aper Weihnachtsmarkt. Das JRK hat im Jahr 2016 1737 Dienststunden geleistet. Weitere Berichte gab es von Sabine Heßenius-Meyer über Wohlfahrt und Sozialpflege sowie von Fritz Roos zum Thema „Blutspende“. Zwölf Blutspendetermine unter Beteiligung der DRK-Bereitschaft Apen fanden im vergangenen Jahr statt: vier in Apen, fünf in Augustfehn und drei in Ocholt. Hier kamen 975 Dienststunden zusammen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außerdem standen Wahlen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung. Hans-Jürgen Meyer wurde in seinem Amt als Bereitschaftsleiter bestätigt. Wiebke Kempen ist erste Stellvertreterin und Arno Priet zweiter Stellvertreter. Auch konnten Ehrungen für jahrelange Mitgliedschaft im DRK vergeben werden. Familie Meyer hat zusammen die 100 Jahre geknackt.

Die Pflege der öffentlichen Straßenbeete ist immens wichtig für den Erhalt eines hübschen Ortsbildes. Dieser Aufgabe widmet sich seit kurzem Julia Sänger, neue Kollegin im Fachbereich Bauen, Sport, Kultur und Verkehr der Gemeindeverwaltung Apen. Die Mitarbeiter des Bauhofes kümmern sich zwar um die Blumen- und Grünanlagen an den Hauptverkehrsstraßen. In den Siedlungsstraßen ist die Gemeinde jedoch auch weiterhin auf das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger angewiesen.

Um weitere Unterstützer zu werben und als Dankeschön für die von den sogenannten Beetpaten geleistete Arbeit stellt der Bauhof in den nächsten Monaten in den gepflegten Beeten entsprechende Schilder auf. Ein erstes Schildchen wurde nun für die langjährige Patin Cornelia Rogner in der Straße Am Kanal in Augustfehn II platziert.

Wer sich bereiterklären möchte, Pate eines Straßenbeetes zu werden und die Pflege zu übernehmen, kann sich an Julia Sänger unter der Telefonnummer 0 44 89/73 21 oder per Email (j.saenger@apen. de) wenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.