- Anzeige -

Friesoythe, den 04.04.2020 – Fahrradfahren war wohl noch nie so gesund wie gegenwärtig. Dient es mit der eigenen Bewegung doch dazu, die Bewegung, sprich Ausdehnung – des Corona-Virus einzuschränken. Radeln gegen das Virus!

Der Zweirad-Fachhändler Frerichs – Der Zweirad Experte mit seinen Standorten in Friesoythe und Oldenburg hat frühzeitig mit Beginn der Corona-Krise darauf gedrängt, seine Leistungen trotz aller notwendigen Einschränkungen weiterhin den Bürgerinnen und Bürgern anbieten zu können: Um deren Mobilität zu gewährleisten und die Ansteckungsgefahr zu reduzieren. „Mit ihrer Arbeit unterstützen unsere Mitarbeiter unter Einhaltung gewisser Sicherheitsvorkehrungen die Bemühungen unserer Regierung, die Pandemie so schnell als möglich einzudämmen. Dafür bin ich sehr dankbar“, so Geschäftsführer Florian Frerichs. Namhafte Virologen haben frühzeitig immer wieder betont, wie sinnvoll es ist, wenn Menschen, die über kein eigenes Auto verfügen, Fahrrad fahren, statt den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen.

Lunge wird gestärkt, Blutdruck gesenkt

Radeln wirkt zudem vorbeugend. Wer regelmäßig auch nur gemütlich radelt, senkt den Blutdruck – falls er an Hypertonie leidet. Auch Diabetiker sollten sich bewegen, rät Pneumologe Barczok. Diabetes und Herzkreislauferkrankungen wie Hypertonie gehören unabhängig vom Alter zu den Grunderkrankungen, die das Risiko eines schwereren Verlaufs von Covid-19 begünstigen, schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) auf seiner Website. Grundsätzlich wird bei Ausdauersportarten wie Radfahren die Lungenmuskulatur trainiert. Beim rhythmischen Radeln werde zudem das Atmungsorgan gut belüftet und besser durchblutet: „Sie atmen intensiver, das heißt, Sie reinigen Ihre Lunge gut. Und das ist in punkto Virusprotektion optimal“, sagt Barczok: Auch Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), oft sind diese Patienten mit Raucherlunge, hilft das Fahrrad, um gegen das Virus an zu strampeln.

Das E-Bike ist ideal

„Menschen mit COPD haben oft Probleme mit dem Laufen, vor allem bergauf“, sagt Barczok. Beim Fahrrad sei das anders, weil das eigene Körpergewicht nicht selbst mühsam bewegt werden müsse, sondern vom Fahrrad getragen werde. Dies ermögliche eine gleichmäßige und relativ schonende Belastung. „Man nutzt die Lunge sinnvoller.“ Risikopatienten, denen körperliche Betätigung besonders schwerfällt, empfiehlt er, aufs E-Bike umzusteigen. Für sie sei es eine gute Möglichkeit in Bewegung zu bleiben, ohne sich dabei zu überanstrengen. Nicht zu vernachlässigen ist ein weiterer positiver Aspekt. Mit andauernden Bewegungseinschränkungen, Quarantänen, zunehmenden Zukunftssorgen, so befürchten Psychologen, steigt auch Unzufriedenheit, in den eigenen vier Wänden entsteht der sogenannte Lagerkoller. Eine Ausfahrt mit dem Fahrrad in die Natur kann diesem hervorragend entgegenwirken!

Frerichs-Der Zweirad Experte mit Hol- und Bring-Service

Ein sofortiger Umstieg all jener, die es können, auf das Rad, wäre „auf jeden Fall uneingeschränkt machbar, ohne Nebenwirkungen, mit einem wohl sehr großen Effekt, und das noch kostenneutral“, so Gerd Antes gegenüber dem Berliner Tagesspiegel. Bei Frerichs in Friesoythe tut man alles, um das zu unterstützen. Die Werkstatt bietet einen Rundumservice. Kunden, die trotz des geschlossenen Fachgeschäftes ein Fahrrad kaufen wollen, wird ein Sonderservice geboten: „Online, bzw. telefonisch das entsprechende Modell aussuchen und bestellen. Wir bringen es dann bis zur Haustür“, so Geschäftsführer Florian Frerichs. Die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern öffnen inzwischen wieder die Verkaufsflächen für Fahrräder und E-Bikes. In Berlin blieb der Verkauf sogar von Beginn an der Krise geöffnet!

Fahrradwerkstatt bleibt weiterhin geöffnet

Sonnenschein, zweistellige Temperaturen um die Mittagszeit und zuhause fällt einem die Decke auf den Kopf? Ärzte und Virologen sind darüber einig, dass es derzeit kaum eine bessere Freizeitbeschäftigung gibt, als aufs Fahrrad oder E-Bike zu steigen. Doch was ist bei einem größeren technischen Problem? Die Werkstatt des Zweirad Experten bleibt geöffnet und darf nach wie vor Reparaturen vornehmen; auch Ersatzteile für „Selbstschrauber“ dürfen verkauft werden.

Fahrradfahren bleibt erlaubt, ja sogar erwünscht.

Ganz grundsätzlich gilt für das Fahrradfahren, dass es keinerlei Beschränkungen gibt, außer solo oder maximal zu zweit unterwegs zu sein. Eingesperrt ist man also nicht; wenn es gesundheitliche und sonstige Umstände erlauben, kann und sollte man durchaus eine Runde auf dem Rad drehen – auch eine Tour im Familienverband ist erlaubt.

Hauptgeschäft Friesoythe 26169 Friesoythe Tel. 0 44 91-92 11 26 info@zweirad-experte.de www.zweirad-experte.de

Filiale Oldenburg Frölje – Der E-Bike Experte Cloppenburger Str. 98 26135 Oldenburg Tel. 04 41-1 66 31 hallo@ebike-experte.net www.ebike-experte.net

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.