- Anzeige -

In der Baubranche gehört die Firmengruppe Matthäi mit über 2.400 Mitarbeitern durchaus zu den großen Namen. Dass der Mensch hier dennoch an erster Stelle steht, verdankt das Unternehmen einer am Markt ziemlich einzigartigen Firmenphilosophie.

Neben dem Hauptsitz im niedersächsischen Verden ist Westerstede mit über 200 Mitarbeitern der größte Standort der Gruppe. Hier wird in nahezu allen Disziplinen des Bauens gearbeitet – insbesondere im Straßenbau, Erd- und Tiefbau, Hoch- und Ingenieurbau sowie Schlüsselfertigbau sind die Kompetenzen von Matthäi sehr gefragt. Der Standort und die gesamte Gruppe wachsen seit vielen Jahren stetig, weil das Unternehmen großen Wert auf gute Nachwuchsarbeit legt. Mit Erfolg. Jahr für Jahr starten zahlreiche junge Talente bei Matthäi ihre Laufbahn – sei es durch ein duales Studium im Bauingenieurwesen oder durch eine Ausbildung in einem der vielen Berufe, die das Unternehmen bietet. Von technischen und handwerklichen Berufen bis hin zu modernen Bürotätigkeiten reichen die Auswahlmöglichkeiten, und das in einer Branche, die in Deutschland seit Jahren boomt. „Wer sich eine Karriere wünscht, die von Anfang an auf einem sicheren Fundament steht, für den ist die Bauwirtschaft definitiv die richtige Adresse“, bestätigt Oliver Ahlswede, gemeinsam mit Frank Brinkmann Geschäftsführer des Standorts Westerstede und fügt selbstbewusst hinzu: „Wer sich darüber hinaus noch für Matthäi als Ausbilder entscheidet, liegt gleich doppelt richtig. Denn das große Engagement, mit dem wir unseren Nachwuchs fördern, sichert seit Jahrzehnten den Erfolg unseres Unternehmens und bringt erfolgreiche Karrieren bei unseren Mitarbeitern hervor.“

Dem Diplom-Ingenieur ist es wichtig, jungen Menschen einen festen Platz im Unternehmen zu geben, ihnen schon früh Verantwortung zu übertragen und sie spüren zu lassen, dass ihre Stimme wichtig und gefragt ist.

Wie stark die Bindung ist, die durch Förderung und menschliches Miteinander entsteht, wird nicht zuletzt bei einem Blick auf die Zahlen deutlich: Der Übergang von Werksstudenten und Auszubildenden in ein festes Arbeitsverhältnis liegt bei Matthäi deutlich über dem Branchendurchschnitt.

Frank Brinkmann führt dies auch auf die Tatsache zurück, dass dem Nachwuchs immer erfahrene Kollegen als Mentoren zur Seite gestellt werden, die in jeder Phase der Karriere Ratschläge geben können. „Das Gefühl, ein vollwertiger Teil einer starken Gruppe zu sein, ist absolut gleichrangig mit einer guten fachlichen Ausbildung.“

Dass sich dieses Denken auszahlt, beweist eine besondere Auszeichnung – 2019 wurde die Matthäi-Gruppe in den erlesenen Kreis „Deutschlands beste Arbeitgeber“ berufen. Zudem wurde dem Unternehmen das Prädikat „besondere Attraktivität“ verliehen. Dieses Ergebnis stammt aus einer Umfrage unter den Mitarbeitern. Für Oliver Ahlswede ist dies eine zusätzliche Bestätigung dafür, dass Matthäi genau den richtigen Weg verfolgt: „Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn sich die Mitarbeiter und Kollegen im Unternehmen wohlfühlen. Und es zeigt auch sehr deutlich: Wer erstmal einer von uns ist, der bleibt auch einer von uns.“ Ein besseres Schlusswort für eine Bewerbung bei Matthäi kann es wohl kaum geben.

Weitere Infos unter www.matthaei.de.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.