- Anzeige -

Seit über 40 Jahren existiert das Traditionsunternehmen „Zweirad Frölje“ an der Cloppenburger Straße 98 in Oldenburg. Doch durch den Tod von Inhaber Christian Frölje, der das Geschäft zusammen mit seiner Frau Dörte führte, gab es in den letzten Monaten einige Veränderungen. Positiv für alle Kunden: Es geht weiter! Neben einem neuen Konzept ist nun der Friesoyther Zweirad Experte Florian Frerichs in das Geschäft eingestiegen. Seit dem 1. April wird das Fachgeschäft unter dem Namen „Frölje – Der E-Bike Experte“ geführt.

Dörte Frölje überlegte lange, wie es mit dem Zweiradgeschäft weitergehen kann. Im Rahmen des Sponsoring bei den EWE Baskets Oldenburg haben sich Florian Frerichs und der Schwager von Dörte Frölje, Stephan Frölje, kennengelernt. Treffen kamen zustande und nach einigen Gesprächen stellte sich schnell heraus, dass die Chemie zwischen Dörte Frölje und Florian Frerichs stimmte. Auf dieser Basis haben sie gemeinsam das neue Konzept entwickelt. Auf der relativ kleinen Verkaufsfläche mussten sie sich in eine Richtung spezialisieren und sie entschieden sich zu einem E-Bike Store. Geblieben ist die Werkstatt, in der weiterhin Fahrräder und E-Bikes repariert werden. Ein neues Team sorgt für eine kompetente Beratung, geblieben ist natürlich Dörte Frölje. Sie kümmert sich zusammen mit Fabian Rohlfs und Daniel Michels um den Verkauf. Für die Werkstatt sind Peter Klein und der neue Auszubildende Malvin Gavelis zuständig.

„Unser Ziel war es, das doch relativ kleine Geschäft in einen Store mit besonders hochwertiger Atmosphäre zu verwandeln. Außerdem möchten wir Kunden an der Stelle abholen, wo ihnen ein großflächiger Fachmarkt zu unpersönlich ist.“, erläutert Florian Frerichs das neue Konzept. Das kleine Geschäft wurde in einen optisch ansprechenden Store verwandelt. In lichtdurchfluteten Räumen und mit einem modernen Design werden die neuesten E-Bikes präsentiert. Rund 60 E-Bikes finden die Kunden im rund 200 Quadratmeter großen Raum vor. Das weitere Sortiment ist groß: Ob Urban-, City-, Trekking-, oder Mountainbike - die Bedürfnisse der Kunden werden erfüllt. Aber nicht nur das: Zum Angebot gehören auch Fahrradhelme namhafter Hersteller, Sättel, Taschen, Pflegemittel oder Smartphone-Halterungen. „Unser Ziel ist es, dass der Kunde Spaß am Fahrradfahren hat“, betont Frerichs. Entsprechend sei die Kundenberatung ein besonderes Anliegen im Geschäft von dem E-Bike Experten. Natürlich besteht auch die Möglichkeit für eine Probefahrt vor Ort. Und letztlich ist die Fahrt mit dem Rad auch umweltfreundlich. Entsprechend lautet das Motto: „0 Prozent CO2, 100 Prozent Umwelt“.

Erhalten bleibt auch die beliebte Fahrradwerkstatt. Ob ein platter Reifen oder die Reparatur der Lichtanlage: Die Kunden finden hier einen kompetenten Ansprechpartner. Darüber hinaus werden Inspektionen angeboten. Übrigens gibt es auch eine individuelle ergonomische Beratung rund um „SQ-Lab“-Sättel. Dabei wird der Sitzknochen für eine optimale Sattelbreite vermessen.

Immer mehr in den Vorlauf kommt die Variante, ein E-Bike zu leasen. Dies ist gerade für Arbeitgeber und Arbeitnehmer interessant. Der Arbeitnehmer bekommt sein Wunsch-E-Bike zu deutlich geringeren Konditionen und spart deutlich bei den Anschaffungskosten. Das bedeutet übrigens nicht, dass das E-Bike für den Dienstweg genutzt werden muss. Wie und wo man fährt bleibt dem Besitzer selbst überlassen. Die E-Bike-Experten halten für diese Variante die passenden Angebote in ihrem Store bereit. Das Friesoyther Know-how, besonders im Bereich Dienstradleasing, wollte der Zweirad Experte ebenfalls in dem Oldenburger E-Bike Store integrieren.

„Wir haben Fahrräder mit eingebautem Rückenwind“ lautet der neue Slogan von dem E-Bike Experten an der Cloppenburger Straße 98 in Oldenburg-Kreyenbrück. Geöffnet ist der Store von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr sowie am Sonnabend von 9 bis 16 Uhr.


     www.zweirad-experte.de 

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.