Kroatische Insel Hvar Führt Strafen Ein

Damit britische Urlauber sich endlich benehmen

Bild
Die historische Stadt Stari Grad ist Hauptattraktion der Insel Hvar. Wer sie besucht, sollte angemessene Kleidung tragen. Bild: EPA/STR/dpa

In Badekleidung unterwegs? Das kostet künftig 600 Euro Strafe. Wer sich grölend mit einem Bier in der Öffentlichkeit bewegt, muss noch mehr zahlen.

Zagreb Die kroatische Ferieninsel Hvar hat drastische Strafen für Personen eingeführt, die sich in den Städten nur in Badekleidung bewegen. Am vergangenen Wochenende wurden Schilder aufgestellt, die unter dem Motto „Spar dein Geld und genieße Hvar“ die neuen Geldbußen in englischer Sprache ankündigen: Zeigt man sich in den historischen Gemeinden der Insel nur in Badehose oder Bikini, drohen 600 Euro Strafe. Grölend mit Bier in der Hand durch die Straßen zu ziehen oder betrunken auf öffentlichen Plätzen zu liegen, wird mit 700 Euro geahndet.

Hinter den ungewöhnlichen Sanktionen, die vor allem auf britische Urlauber abzielen, steht der neue Bürgermeister Rikardo Novak. „Die jungen Leute besaufen sich, kotzen, laufen nackt und pinkeln in jeden Mülleimer“, hatte er diese Geldstrafen begründet. In der vergangenen Woche hatte eine Mutter für Aufsehen gesorgt, deren Kind sein „großes Geschäft“ unmittelbar an der belebten Urlauberhauptstraße Stradun in der Altstadt von Dubrovnik verrichtete.

Auch Palma de Mallorca hatte 2016 Benimmregeln eingeführt.

Mehr aus diesem Ressort

Politik

Panorama

Sport

Wirtschaft

Kultur

Digitale Welt

Motor

Aktuelle Fotostrecken