Kriminalstatistik Für 2016

Hannover ist gefährlicher als Frankfurt am Main

Bild
Heißes Pflaster Hannover: Schlagringe und eine Softairpistole gehören zu den Fundstücken 2016 des Zollamtes Hannover. Bild: Holger Hollemann/dpa

Die Hauptstadt des Verbrechens ist Berlin. Hannover hat sich am früheren Spitzenreiter Frankfurt vorbeigeschoben und belegt nun einen Platz auf dem Podest.

Hannover Hannover liegt unter den gefährlichsten Großstädten Deutschlands auf Platz drei. Als „Hauptstadt des Verbrechens“ gilt Berlin mit 16.161 erfassten Straftaten pro 100.000 Einwohner, berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ (Samstag) unter Berufung auf die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2016, die offiziell am Montag in Berlin vorgestellt werden soll. Nach Leipzig auf Platz zwei folgt bereits Hannover mit 15.764 Straftaten - noch vor Frankfurt am Main (15.671 Taten), das laut Statistik jahrelang als Deutschlands unsicherste Stadt galt.

Die Daten zeigen ein deutliches Nord-Süd-Gefälle, wie ein Blick auf das Ranking der Bundesländer bestätigt: Dort liegt Berlin ebenfalls vorn, gefolgt von Bremen mit 13.687 erfassten Straftaten pro 100.000 Einwohnern und Hamburg (13.384). Unter den Flächenstaaten liegt Nordrhein-Westfalen (8225) bei der Kriminalitätsrate vorn. Im laut Statistik sichersten Bundesland Baden-Württemberg sind es nur 5599 Taten pro 100.000 Einwohner.

Insgesamt ist die Zahl aller in Deutschland polizeilich erfassten Straftaten 2016 um 0,7 Prozent auf 6,372 Millionen Fälle gestiegen, wie die Zeitung berichtet. Die Aufklärungsquote liege bei 56,2 Prozent etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Mehr aus diesem Ressort

Politik

Sport

Wirtschaft

Kultur

Digitale Welt

Motor

Reisen

Aktuelle Fotostrecken