Getanzt wird weiterhin woanders

Heiner Elsen
Redaktion Münsterland

Tel.: 04491 9988 2906
Fax: 04491 9988 2906

Alle Artikel des Autors

Bild
Dichter Wildwuchs und alter Lack: Die Diskothek „Extra-Musipark“ in Friesoythe wirkt seit der Schließung wie ausgestorben. Bild: Heiner Elsen

Eigentlich sollte die zurzeit geschlossene Diskothek "Extra" in Friesoythe wieder öffnen. Doch die Übernahme durch einen Clubbesitzer aus Cloppenburg scheiterte. Der hat nun andere Pläne an anderer Stelle.

Friesoythe/Garrel Es klang eigentlich alles ziemlich gut. Der bisherige Oldiebereich sollte zu einer Blackarea umgestaltet – die Mainhall verkleinert werden. Ein Teil sollte von der Haupthalle abgenommen werden – dort war ein neuer Oldie-, Schlager- und Partybereich geplant. So gab Daniel Knorr, Besitzer des Partyclubs „Life“ in Cloppenburg, am 19. Juli auf seiner Facebook-Seite seine Umgestaltungspläne für die ehemalige Diskothek Extra in Friesoythe bekannt.

Währenddessen wuchs das Unkraut vor den Toren der Halle an der Elbestraße aber weiter. „Die Pläne waren eigentlich noch nicht spruchreif. Ich habe mich dann doch dazu entschlossen, vom Extra Abstand zu nehmen. Wir werden in dem Gebäude nichts mehr eröffnen“, sagt Daniel Knorr auf Nachfrage der NWZ.

Seit Ende Juni hat das Extra geschlossen. Auf der Facebook-Seite der Diskothek hieß es, dass im Gebäude Renovierungsarbeiten stattfinden und der „Musikpark“ spätestens im September wieder eröffnen würde. Die Nachricht der Übernahme durch Daniel Knorr kam der geplanten Neueröffnung der alten Besitzer zuvor. Jetzt ist es fraglich, ob in dem Gebäude im Industriegebiet West II jemals wieder Bässe durch die Gänge röhren werden. „Zuletzt hat der Laden ja nur noch rote Zahlen geschrieben“, so Knorr. Auch von Renovierungsarbeiten sind auf dem Gelände an der Elbestraße keine Spur – auch die Lackierungen an den Außenwänden haben schon bessere Zeiten gesehen.

Auch wenn der Cloppenburger Unternehmer vom Extra Abstand nimmt, hält Knorr aber am Standort Friesoythe fest. „Aktuell laufen noch die Umbauarbeiten in unserem Life-Partyclub und die letzten Details für die Übernahme des Wenzel in Garrel werden geklärt. Wenn das erledigt ist, gehen die Planungen für einen Standort in Friesoythe weiter“, so Knorr. Aktuell betreibt der Unternehmer neben dem „Life“ noch die Eckkneipe Alt-Cloppenburg in der Innestadt der Kreisstadt. Ebenfalls will er noch im Oktober die Garreler Kultdisko „Onkel Wenzel“ als Musikkneipe eröffnen. „Die letzten Formalitäten müssen noch geklärt werden. Doch Anfang Oktober wollen wir in Garrel neu eröffnen“, fügt Knorr hinzu.

Dem Friesoyther Nachtleben hilft das natürlich nur bedingt auf die Beine. Profitieren kann von der momentanen Situation nur eine Einrichtung – die Disco Tange.

Mehr aus diesem Ressort

Politik

Panorama

Sport

Wirtschaft

Kultur

Digitale Welt

Motor

Reisen

Aktuelle Fotostrecken